Lamentieren

Von Günter Quack

Ist Migration der Normalfall oder eine extreme Belastung? Über diese Frage gab es am Samstag bei einem Geographen-Kongress eine hitzige Diskussion zwischen Wissenschaftlern und dem Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer(„,Elfenbeinturm‘ trifft Praxis“,2. Oktober).

Er hat es wieder getan – das, was er derzeit am liebsten macht: provozieren. Boris Palmer diskutierte mit Geographen zum Thema Migration. Abgesehen von seinen üblichen Statements hat er allerdings einen bemerkenswerten Satz zu dem Geographen Bauder gesagt, als der von unserer Verantwortung gegenüber dem globalen Süden sprach: „... wenn wir morgen aufhören, den globalen Süden auszubeuten ..., werden wir viel von unserem Wohlstand aufgeben müssen." Ja, genau – da hat er vollkommen recht. Nur zieht er nicht die notwendigen politischen Konsequenzen: anstelle immer wieder über die tatsächlichen und vermeintlichen Folgen der Migration zu lamentieren, sollte er sich viel energischer und spürbarer dafür einsetzen, dass wir alle unserer „imperialen Lebensweise“ mit ganz konkreten politischen und wirtschaftlichen Maßnahmen entgegenwirken.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


04.10.2017 - 01:00 Uhr