Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
LOL (Laughing Out Loud)

LOL (Laughing Out Loud)

30 Jahre nach "La Boum" spielt Sophie Marceau eine Mutter, der die Ausschweifungen ihrer Teenie-Tochter über den Kopf wachsen.

Mutter trotzt Teenie-Eskapaden - "LOL - Laughing out loud"15.09.2015

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Mutter trotzt Teenie-Eskapaden - "LOL - Laughing out loud" --

01:59 min

Frankreich

Regie: Lisa Azuelos
Mit: Sophie Marceau, Christa Theret, Jocelyn Quivrin, Alexandre Astier

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
28.09.2009
  • von ST

Fast 30 Jahre ist es her, dass Sophie Marceau in „La Boum“ mit pubertären Kapriolen ihre Eltern zur Verzweiflung trieb. In ihrem neuen Film (Waldhorn Rottenburg, ab 6) lernt sie die Dinge von der anderen Seite kennen. Die mittlerweile 46-Jährige spielt eine allein erziehende Mutter, die sich schwer tut, den Freiheitsdrang ihrer halbwüchsigen Tochter zu akzeptieren. „Die mit leichter Hand inszenierte Teenagerkomödie zeigt, wie Kinder und Eltern unter den Irrungen und Wirrungen der Pubertät leiden – und sich in manchen Dingen viel ähnlicher sind, als sie ahnen“ (Cinema).

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.09.2009, 12:00 Uhr | geändert: 26.01.2011, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
… Natürlich muss jemand, der sich so lange mit dem Ausmaß des Problems befasst hat und gesehen hat, wie einfach es ist, die Lösung zu leben, übereifrig werden und evtl. fanatisch klingen. Für Public Relations fehlt der Regisseurin die Ausbildung und die Meister der Propaganda sitzen eben in den Werbeabteilungen der Tabak-& Fastfoodkonzerne und sorgen weiter für "Nach-mir-die-Sintflut-Konsum". Doch sie als Dschihadist zu beschuldigen?!? Ist DIESES Wort wirklich für übereifrige Aktivisten&Weltverbesserer, die keiner Fliege was zu leide tun, angebracht? Und Demagogie? Wo ist die Rolle der Presse? Wollen Sie wirklich polarisieren, der Divide&Conquer-Strategie Munition liefern und Öl ins Feuer gießen? DAS ist Demagogie. 
Mark Gessat über Hope For All
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff