Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
L’Effet aquatique

L’Effet aquatique

Ein verträumter Kranfahrer unternimmt alles, um das Herz einer Schwimmlehrerin zu erobern.

L’Effet aquatique

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Frankreich 2015

Regie: Sólveig Anspach
Mit: Florence Loiret Caille, Samir Guesmi, Didda Jónsdóttir, Philippe Rebbot, Estéban

83 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
08.11.2016
  • Dorothee Hermann

Sich treiben lassen um nur gelegentlich für die nächste Pointe wieder Luft zu holen: Die französisch-isländische Regisseurin Sólveig Anspach („Lulu femme nue“) kann diese entspannt ausgelassene Stimmung mühelos heraufbeschwören. Ihre herrlich absurde „Queen of Montreuil“ um eine isländische Kranführerin und eine Trauernde mit Seehund in der Badewanne, magnetisierte das Publikum bei den Französischen Filmtagen 2013.

„L‘ Effet aquatique“ ist eine Art Fortsetzung der „Queen“ und konzentriert sich zunächst auf ein Hallenbad in dem quirligen Pariser Multi-Kulti-Stadtteil. Lichtreflexe, kuriose riesige Schwimmtiere und das durch transparente Kacheln gedämpft einfallende Licht kreieren eine Atmosphäre wie gemacht zum Schweben, Abheben (nicht nur vom Sprungturm) und Abtauchen. Silbrig blubbernde Unterwasseraufnahmen runden die Szenerie ab.

An diesem so alltäglichen wie magisch-verspielten Ort verliebt sich der Kranführer Samir (Samir Guesmi) unsterblich in die Schwimmlehrerin Agathe (Florence Loiret Caille). Er sehnt sich danach, dass sie ihn (wie alle ihre Schüler) sanft wie ein Kind an das Element Wasser gewöhnt. Die nüchterne Agathe hat für solche Avancen selbstverständlich wenig übrig. Als sie von einem Tag auf den anderen verschwindet, findet Samir heraus, dass sie eine internationale Schwimmlehrer-Tagung in Island besucht und fliegt hinterher.

War die Filmemacherin schon im Pariser Hallenbad auf der Höhe ihrer Kunst des fröhlich-schrägen Nonsens (der von großer Menschenfreundlichkeit getragen wird), ist sie im heimatlichen Island erst recht in ihrem Element. Leider ist diese wunderbare Komödie der letzte Film der überraschend verstorbenen Sólveig Anspach.

Eine herrlich schräge Komödie, die sich auf abgedrehte Wendungen versteht, aber nie jemanden zum Affen macht.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.11.2016, 10:04 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
L’Effet aquatique





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
... Der Film ist in 3 Teile eingeteilt und mit über 2 Stunden Länge viel zu lang. Es ist eine Mischung aus mozartesker Verwechslungskomödie und tarentinischer Brutalität und bogarteskem Dandygetue. Die Auflösung der Story ergibt sich schon relativ früh im Film, deswegen fand ich den Schluss zu lang. Außerdem: Viel zu wenig Eindrücke aus Südkorea aus der Zeit vor WW2. Die Story hätte völlig beliebig zu jedem Zeitpunkt überall stattfinden können. Hier wurde eine Chance vertan, schade, deshalb von mir nur 3 Sterne..
Dr. K. Ole Mann über Die Taschendiebin
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel

Die Zukunft des Bierkellers

284 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff