Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Kung Fu Panda

Ein Faulbär wird im Trickfilm aus der Shrek-Schmiede zum Kampfkunst-Crack. Vor allem optisch ein Genuss für Dick und D

Ein Faulbär wird im Trickfilm aus der Shrek-Schmiede zum Kampfkunst-Crack. Vor allem optisch ein Genuss für Dick und D

Kung Fu Panda

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

© null 01:11 min

Trickfilm
USA

Regie: Mark Osborne, John Stevenson


- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • che

Geschmeidig, pfeilschnell und bärenstark ist Panda Po – allerdings nur nachts, wenn er sich in seinen kühnsten Träumen in die Rolle eines allseits bewunderten Kung-Fu-Cracks hineinfantasiert. In Wirklichkeit kriegt der schwabbelbäuchige Nudelsuppen-Verkäufer schon Seitenstechen, wenn er sich mal die Stufen zum Tempel hinaufwälzt, wo die wahren Kampfkünstler – Tiger, Schlange & Co – in jahrelanger Fron an ihren Fertigkeiten feilen. Den Aufstieg hätte er aber besser bleiben lassen. Denn durch eine Verkettung dummer Zufälle wird ausgerechnet der phlegmatische Vielfraß zum Retter seines Dorfes vor den Angriffen eines martialischen Schneeleoparden auserwählt. Sein neuer Lehrer Shifu ist ratlos: Wie soll er aus dem ungelenken Pummel binnen weniger Tage einen Furcht einflößenden Krieger machen?

Nach dem nur noch routiniert abgefeierten dritten Shrek-Aufguss haben sich die Trickfilm-Macher der Dreamworks-Studios mal wieder was einfallen lassen. Ein Glücksgriff ist der Schauplatz Fernost, der mit detailverliebten, oft der naiven chinesischen Landschaftsmalerei nachempfundenen Bild-Tableaus sehr fantasievoll ausgereizt wird. Das im westlichen Trickfilm ebenfalls noch kaum genutzte Martial-Arts-Genre ermöglicht eine schöne Reihe elegant rasanter Slapstick-Nummern im Grenzbereich zwischen Parodie und respektvoller Verbeugung. Von den zahlreichen Anspielungen dürfte die Mehrheit der hiesigen Kinogänger, die nicht zum Fankreis von Bruce Lee oder Jackie Chan gehört, allerdings nicht viel mitkriegen.

Nicht ganz so einzigartig ist die Hauptfigur Po. Eng verwandt mit dem frühen Shrek, ist er ein gutmütiger Asozialer, der sich beharrlich Anerkennung verschafft – nicht durch Anpassung, sondern indem sich seine vermeintlichen Defizite als wahre Stärke entpuppen. Die gesundheitsfanatische Kampagne gegen die Dicken dürfte sich nach diesem Film etwas schwerer tun.

Enttäuscht könnte vielleicht sein, wer von einem Trickfilm ein pausenloses Witz-Feuerwerk erwartet. Hier überzeugt mehr das Gesamtbild: ausgefeiltes Design, agile Figuren, gezielt gestreute Gags und ein furioses Action-Slapstick-Finale im Tex-Avery-Stil als Sahnehäubchen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
16.08.2008

12:00 Uhr

Marco Peschua (22)(Note:1) schrieb:

Total suuuuuper!



01.08.2008

12:00 Uhr

Gorgonzola schrieb:

Yummy!



31.07.2008

12:00 Uhr

Vafanculo schrieb:

Genial!!!



23.07.2008

12:00 Uhr

Filmmonster schrieb:

Nicht herausragend gut aber absolut unterhaltend und kurzweilig. Die Slapsticknummern ergänzen die manchmal doch recht plumb daher kommenden Wotzwitze in ausreichendem Maße. Alles in Allem ein solides Dreamworks-Rendering-Produkt zu Unterhaltungszwecken. Wunderschöne und detailreiche Animation der Szenerie in Fernost.



21.07.2008

12:00 Uhr

Jonas schrieb:

naja ganz ok, aber eher was für die jüngeren zuschauer..der film lebt eigentlich nur vom tollpatsch-witz pos..



<< < 1 2 > >> 
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der verschlungene Weg der suggestiven Ideen musste irgendwann auch bei der Angstvorstellung ankommen, dass sich schon ein Gedanke, eine Idee, einmal „eingepflanzt“, als leibhaftiges Monster manifestiert und innen und außen verschwinden. "The Bye Bye Man" geht diesen letzten Schritt mit erschreckender Konsequenz und überaus geschickter Dramaturgie: Während wir noch in der ersten Hälfte drei Jungakademiker beim Einrichten in ihrem neuen alten Haus beobachten dürfen (superbe Weitwinkelaufnahmen von immer irgendwie „falschen“ Räumen), geht es im zweiten Teil per Express ins Unterbewusste, wo der Bye Bye Man sich eingenistet hat. Und nun verändert sich auch die Wirklichkeit in einem Maße, dass ein Aufenthalt auf einem unbeschrankten Bahnübergang noch eine Erholung darstellt. "The Bye Bye Man" steht in einer kleinen, aber feinen ehrwürdigen Tradition von Horrorfilmen, die mit dem bloßen Erwähnen eines Namens und dem damit verbunden Schrecken spielen. ...
Peter Dorn über The Bye Bye Man
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff