Jagstzell/Ellwangen

Kuh von Zug getötet: Herde auf Bahngleisen

Von dpa/lsw

Trotz Schnellbremsung hat ein Intercity bei Jagstzell (Ostalbkreis) eine Kuh erfasst und getötet.

Jagstzell/Ellwangen. Sie gehörte zu einer entlaufenen Herde, die sich zwischen Jagstzell und Ellwangen auf den Gleisen befand, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Warntöne und die Bremsgeräusche trieben die meisten Tiere am Dienstagabend in die Flucht. Reisende wurden nicht verletzt. Durch den Aufprall auf die rund 300 Kilogramm schwere Kuh entstand am Zug ein Sachschaden «im hohen dreistelligen Bereich». Weshalb die Kühe von einer etwa anderthalb Kilometer entfernten umzäunten Weide ausbrechen konnten, war zunächst unklar. Die Gleise waren rund zwei Stunden lang gesperrt, so dass es zu erheblichen Verzögerungen im Bahnverkehr kam.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


08.11.2017 - 15:02 Uhr