Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Klarheit nach 18 Jahren
Auch mit Plakatwänden suchte die Polizei nach Hinweisen auf den Mädchenmörder. Foto: dpa
Polizei

Klarheit nach 18 Jahren

Ein 41-jähriger Mann wird durch Zufall des Mordes an der achtjährigen Johanna aus Hessen im Jahr 1999 überführt.

27.10.2017
  • AFP

Gießen. Der Mord an der achtjährigen Johanna bei Alsfeld (Hessen) ist nach 18 Jahren offenbar aufgeklärt. Ein 41-jähriger Mann hat gestanden. Auf seine Spur waren Polizei und Staatsanwaltschaft bei Ermittlungen wegen einer anderen Sexualstraftat gekommen.

Der Mann sei Passanten aufgefallen, als er sexuell motivierte Fesselungsspiele mit einem 14-jährigen Mädchen in einem Maisfeld trieb, sagte Staatsanwalt Thomas Hauburger. Das habe umfangreiche Ermittlungen gegen ihn ausgelöst. Dabei seien die Verbindung zum Mordfall Johanna gefunden worden.

Überwiegend geständig

Laut Hauburger war der Mann gegenüber dem Haftrichter „überwiegend geständig“. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Mord und besonders schwere sexuelle Nötigung vor. Demnach hatte er das achtjährige Kind am 2. September 1999 in seine Gewalt gebracht, in den Kofferraum seines Wagens gelegt, missbraucht und getötet. Die Leiche legte er in einen Wald, wo sie im April 2000 gefunden wurde.

Dem Staatsanwalt zufolge gibt es neben dem weitgehenden Geständnis auch zwei konkrete Spuren: Fingerabdrücke und Faserspuren stammten vom Verdächtigen. Die an der 14-Jährigen angewandte Technik von Fesselung und Klebeband sei ähnlich der im Fall Johanna.

Der Polizei zufolge war zwar Anfang 2000 bei einer Reihenuntersuchung ein Fingerabdruck des Verdächtigen genommen worden. Da es bei dem Abdruck aber „minimale Abbildungsstörungen“ gegeben habe, habe der Abgleich mit den Tatortspuren keinen Treffer ergeben.

Bei dem Festgenommenen handelt es sich den Ermittlern zufolge um einen vorbestraften, arbeitslosen, ledigen Mann. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung im Februar dieses Jahres als Folge des Missbrauchs der 14-Jährigen in einem Maisfeld bei Nidda sei auch umfangreiches kinderpornografisches Material gefunden worden.

Polizei prüft zwei weitere Fälle

Im Zusammenhang mit der Festnahme des 41-Jährigen prüft die Polizei zwei nicht aufgeklärte Fälle von verschwundenen Mädchen aus der Region. Eines der Kinder – eine damals Elfjährige – ist seit 1996 vermisst. Das andere Mädchen verschwand 1999 mit 13 Jahren und wurde zehn Jahre später tot gefunden. ⇥afp

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.10.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular