Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Zur Chocolart in Tübingen

Kinder in Plantagen

Die Chocolart in Tübingen hat nach Ansicht dieses Autors keinen „Fair-Appeal“.

07.12.2012

„Schokomarkt mir Fair-Appeal“ - so falsch die Überschrift, so heuchlerisch der Inhalt: Vom „hohen Anteil von Ständen mit Fairtrade-Zeichen“ ist die Rede; auf Nachfrage bei der „Tübingen erleben GmbH“ erfährt man: Es sind lediglich zwölf! Und was wird beim Festival überhaupt gefeiert? Die Website gibt, in fragwürdigem Satzbau, darüber Auskunft: „Bereits zum 7. Mal reisen – 100 internationale Top-Chocolatiers aus Afrika, Süd- und Nordamerika, Europa an, um der Kakaobohne vor der malerischen Kulisse der Tübinger Altstadt die Ehre zu erweisen.“

Bei den Azteken stand die Kakaofrucht auch für das herausgerissene Herz bei der Opferhandlung, die Maya kannten ebenfalls die Assoziation zwischen Schokolade und Blut – eine gedankliche Verbindung, die auch für die Geschichte des Kakaos nach der blutigen Conquista noch zutreffend ist: In dem Buch „Die wahre Geschichte der Schokolade“ heißt es: „Die Philosophen der Aufklärung mögen an die Freiheit des Menschen geglaubt haben, doch die schaumige westindische Schokolade, die sie tranken, war das Ergebnis härtester Sklavenarbeit. Aber wer sind wir, dass wir über solche Scheinheiligkeiten richten dürften?“

Denn in Westafrika werden noch heute 250 000 Kindersklaven auf den Kakaoplantagen ausgebeutet – und fast die gesamte Ernte kaufen die großen Schokoladenhersteller, zum Beispiel Nestlé oder Kraft, die Macher von „Milka“. Bei Milchschokolade muss man das Leid der qualgezüchteten Kühe und das Schicksal ihrer Kälber addieren: Die Milchwirtschaft ist so eng mit der Fleischindustrie verbunden, dass auch in dieser Hinsicht das zart schmelzende Schokoladenprodukt einen bitteren Nachgeschmack hinterlässt.

Matthias Rude für Antispeziesistische Aktion Tübingen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.12.2012, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Kultur als regionaler Wirtschaftsfaktor
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular