Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Keiner weniger

Keiner weniger

Anrührende Geschichte einer jungen Lehrerin im ländlichen China, die einen in die Stadt geflohenen Schüler zurückholen will.

NO ONE LESS
China

Regie: Zhang Yimou
Mit: Wei Minzhi

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
06.01.2002
  • von Thomas Mauch

Weitere Themen

Kaum Aufregung, keine Action: In den Filmen von Zhang Yimou treibt man wie in einem langen ruhigen Fluss. Ohne Hast drängen sie gleichmütig voran. Scheinbar behäbig und doch mit einem gewaltigen Sog.

Eigentlich eine kleine Geschichte erzählt diesmal der Regisseur. Aus dem chinesischen Hinterland. In einem schäbigen Flecken muss die junge Wei Minzhi für einen Monat als Aushilfe den Dorflehrer vertreten, der der gerade mal 13-Jährigen zwei Regeln ans Herz legt. Sparsam solle sie bei ihrem Unterricht mit der Kreide umgehen, die in der armseligen Umgebung bereits einen Reichtum darstellt. Vor allem aber habe sie darauf zu achten, dass auch keiner der Schüler den Klassenverband verlässt.

Diese Regel zwingt Wei Minzhi dann auf eine ähnlich beschwerliche Odyssee wie die anderen großen Frauenfiguren bei Zhang Yimou, die sich in seinen Filmen "Rote Laterne" oder "Die Geschichte der Qiu Ju" gegen das Schicksal stemmen.

Weil einer der Schüler in die Stadt zum Arbeiten abgewandert ist, macht sich die Lehrerin gleichfalls auf den Weg. Bei der Suche nach ihm entwickelt sie einen unbeugsamen Starrsinn, der zum märchenhaften Schluss auch belohnt wird: Alle kehren sie glücklich ins Dorf zurück, an Kreide wird es der Schule nicht mehr fehlen.

Lesen mag sich das wie ein rührseliger Werbespot für ein besseres Schulprogramm. Beim Gucken aber hat die Gemütlichkeit wenig Platz. In unerbittlicher Gemächlichkeit wird die Geschichte erzählt. Spröde, voll unspektakulärer Einfachheit, und sie lässt einen nicht mehr los.

Die Kino-Entsprechung zu Slow-Food: Langsam gucken. Mehr genießen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.01.2002, 12:00 Uhr | geändert: 09.04.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
In zwei der besten Filme dieses Jahres BIRNENKUCHEN und EL OLIVO werden alte Bäume ausgerissen. Zufall? Bei einem uralten Olivenbaum kann man das vielleicht mit der Sprengung der Buddhastatuen in Afghanistan vergleichen. Keine Ahnung, ob es besser ist, wenn das Sakrileg ganz modern für 30000 Euro und nicht aus religiösem Wahn geschieht. Vergleicht man EL OLIVO mit den Filmen CAPTAIN FANTASTIC und ALLES WAS KOMMT (Wo Natalie mit philosophischen Stützrädern für den Rest ihres Lebens versteinert) ist er auf jeden Fall der Lebendigste: sehr witzig und sehr traurig, sehr politisch und mit einem genialen Happy End. Icíar Bollaín hat mit ÖFFNE MEINE AUGEN den m. W. besten Film über Gewalt gegen Frauen gedreht und mit UND DANN DER REGEN einen der besten über die offenen Adern Lateinamerikas. Mit EL OLIVO hat sie ein neues originelles Highlight gesetzt.  
Klex über El olivo - Der Olivenbaum
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff