Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Kauwboy

Kauwboy

Vielfach ausgezeichneter Kinderfilm, in dem ein zehnjähriger Junge durch die Freundschaft mit einem Vogel das Leben meistert.

Niederlande

Regie: Boudewijn Koole
Mit: Rick Lens, Loek Peters, Susan Radder

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
21.10.2013
  • Verleihinfo

Inhalt: Seit seine Mutter weg ist, lebt der zehnjährige Jojo (Rick Lens) allein mit seinem Vater zusammen. Dieser ist seitdem auch viel strenger und kaltherziger geworden und lässt dem Jungen nicht gerade viel Freiraum. Als Jojo eines Tages einen kleinen Vogel im Wald findet, der off ensichtlich verletzt ist, nimmt er ihn bei sich auf und versucht, ihn wieder aufzupäppeln. Er gibt ihm den Namen Jack. Dies alles geschieht verborgen vor seinem Vater, der ein Tier in seinem Haus niemals dulden würde. Er nimmt Jack mit in die Schule, wo sich die Kinder sehr interessiert an der Dohle zeigen. Vor allem seine hübsche Freundin Yenthe (Susan Radder) ist begeistert von dem Vogel und schließt ihn sofort ins Herz. Gemeinsam lernen sie durch die Aufzucht des kleinen Vogels, was es bedeutet, Verantwortung zu übernehmen und sich gegenseitig beizustehen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.10.2013, 12:00 Uhr | geändert: 07.11.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Film Commission Neckar-Alb geht an den Start Die Region will sich für Drehorte empfehlen
Abrissbagger rücken am Cinema Jenin an Filmemacher Marcus Vetter: Das Herz blutet
Mirjana Karanovic aus Serbien ist Gast bei den Frauenwelten Stopptaste vor den Kriegsverbrechen
Zuletzt kommentiert
Ein Superfilm: Superb gespielte und inszenierte Liebes- und Emanzipationsgeschichte. Politisch hochaktuell, weil sie zeigt, wie verheerend Nationalismus war und ist. Ozon macht m.E. zur Zeit weltweit die glaubwürdigsten, sensibelsten und sinnlichsten Beziehungsfilme, und er inspiriert besonders seine Schauspieleinnen zu Höchstleistungen. Nicht verpassen!
Klex über Frantz
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Klassisches Fernsehen sieht alt aus Streaming ist auch in Deutschland auf dem Vormarsch
Interview mit dem Schauspieler Bjarne Mädel „Meine Halbzeit ist schon vorbei“
Von „Dr. Seltsam“ bis „House Of Cards“ Mal Schurke, mal Held: Hollywood und seine US-Präsidenten

Umfrage zu vollen Altstadtgassen

654 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff