Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Buy-Nothing-Day

Kaufen oder nicht kaufen – das ist die Frage

Alle Jahre wieder – naht nicht nur die konsumgeile (Vor-)Weihnachtszeit, sondern auch der Buy-Nothing-Day (zu Deutsch: Kauf-Nix-Tag). Das ein Widerspruch, und gerade deshalb so wichtig. Erfunden wurde dieser Tag 1992 von der kanadischen Medien- und Werbeagentur „Adbusters Media Foundation“, die sich für Greenpeace einsetzt und für die amerikanischen Grünen tätig ist. Er findet an jedem letzten Freitag im November in Nordamerika statt – und an jedem letzten Samstag hier in Deutschland.

20.11.2012

Dieses Jahr ist es der 24. November.

Warum dieser Tag Sinn machen soll? Durch einen 24-stündigen Konsumverzicht soll gegen umweltschädliche und unmenschliche Herstellungsbedingungen protestiert werden. Der Tag soll uns Konsumenten zum Nachdenken anregen, über unser heutiges Konsumverhalten und über die weltweiten Folgen. Denn 20 Prozent der Weltbevölkerung konsumiert über 80 Prozent der natürlichen Ressourcen der Erde! Das Datum wurde bewusst gewählt: in den USA ist der letzte Freitag im November der Freitag nach „Thanksgiving“. Dieser Freitag wird auch „Black Friday“ genannt, denn an diesem Tag gibt es in sämtlichen Outlets in Amerika massive Prozente auf alles. Sich hier zurückzuhalten und den Kauf-nix-Tag ernst zu nehmen, ist nicht leicht: Der Tag ist weiter einer der umsatzstärksten Tage im Jahr.

Der Buy-Nothing-Day wird mittlerweile in fast 80 Ländern begangen. In Deutschland wird dieser Tag vom Verein Narra e.V. und der Konsumnetz-AG des globalisierungskritischen Netzwerks Attac organisiert. Doch so bekannt wie in den USA ist er hierzulande noch nicht. Im Grunde ist dieser Tag sehr sinnvoll: Man macht sich Gedanken übers eigene Konsumverhalten, welche Auswirkungen es auf die Länder des Südens – und nicht zuletzt auch für uns hat. Doch schiebt man den eigentlichen Einkauf nur auf?Manuela Kaczmarek, 17

Kaufen oder nicht kaufen – das ist die Frage

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.11.2012, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Heute meist gelesen
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Der Sport zwischen Skandalen und Vorfreude auf die Fußball-EM und Olympia.
Neueste Artikel
Bildergalerien
Videos
Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.
Single des Tages
date-click

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-0
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Zum Kontaktformular