Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Generalstreik im Kino

Katharina Thoms drehte einen Dokumentarfilm über das Mössinger Theaterprojekt

Noch nie hatte sie vom Mössinger Generalstreik gehört. Obwohl sie in Tübingen Geschichte studierte. „Dass ich davon nichts wusste, hat mich geschockt“, sagt Katharina Thoms. Dann aber war die Journalistin so gefesselt, dass sie einen Dokumentarfilm über das Theaterprojekt „Ein Dorf im Widerstand“ drehte.

04.11.2014
  • Susanne Wiedmann

Mössingen. Die Vorpremiere macht sie nervös. In der nächsten Woche wird die Regisseurin den Dokumentarfilm erstmals zeigen. Die Schauspieler hat sie dazu eingeladen, die Musiker, alle Mitwirkenden vor und hinter den Kulissen. „Ich bin total aufgeregt“, gesteht Katharina Thoms. Immerhin: „Es ist eine freudige Nervosität.“

Nicht weniger als zwei Jahre hat die Journalistin an ihrem Dokumentarfilm „Widerstand ist Pflicht“ gearbeitet. Und kein anderes Thema hat sie seither so beschäftigt wie der Generalstreik. Ihren Urlaub hat sie in den Film gesteckt und ihre komplette Freizeit.

Als im November 2012 das Melchinger Lindenhof-Theater sein Mammutprojekt vorstellte, war Katharina Thoms sofort „angefixt“. Zunächst hatte die freie SWR-Journalistin nur ein Radio-Feature geplant. Aber bald entstand die Idee, das Theaterprojekt zu begleiten. „Regisseur Philipp Becker war begeistert“, erzählt sie. Mit ihm als einem der Protagonisten des Films konnte der Generalstreik ins Hier und Jetzt transferiert werden. Ein Theatermacher, der sich einem riesigen Unterfangen stellt und nicht weiß, ob es funktionieren wird. „Das Theater ist eine Schablone dessen, was vor 80 Jahren passiert ist“, betont Thoms. „Viele tun sich zusammen. Und egal, was dabei herauskommt: Sie ziehen es durch.“

Katharina Thoms drehte einen Dokumentarfilm über das Mössinger Theaterprojekt
Katharina Thoms

Unter den Laiendarstellern des Theaterstücks ist Andrea Ayen. Als Enkelin, Nichte und Tochter von Generalstreikern wird sie im Film – neben Regisseur Philipp Becker – zur zweiten Protagonistin. „Sie stellt die Verbindung zur Vergangenheit dar und den persönlichen Bezug.“ Noch dazu ergibt es sich „perfekt“, dass ihr Vater Paul Ayen, einer der Anführer des Generalstreiks, die Hauptfigur des Theaterstücks ist.

Ein halbes Jahr begleiten Katharina Thoms mit dem Mikro und ein Kameramann die Proben, erleben Höhen und Tiefen des Projekts. Ein Beispiel aus dem Filmtrailer: „Ruhe, mich nicht unterbrechen, hey, genau darum geht’s, haltet jetzt die Konzentration, das frisst jedes Mal Energie. Ihr wisst nicht, wo wir sind!“, ruft ein verzweifelter Philipp Becker während einer Probe den Schauspielern zu. Auch als sich die Temperatur in der Bogenhalle dem Nullpunkt nähert, proben die Darsteller stundenlang. „Psychisch und körperlich verlangen die Proben den Menschen enorm viel ab. Der Regisseur Philipp Becker ist hier gnadenloser Antreiber und Motivator“, betont Thoms. Von Anfang an hatte sie das Gefühl, das Theaterstück wird etwas Besonderes. „Das hat sich bestätigt.“

Für Andrea Ayen, die als einzige Nachfahrin von Generalstreikenden am Bühnenstück mitwirkt, ist es auch eine Reise in die Vergangenheit ihrer Familie. Mit dem Hauptdarsteller Martin Rottach, der im Stück ihren Vater verkörpert, begab sie sich an Originalschauplätze des Generalstreiks.

Es ist ein beobachtender Dokumentarfilm, der sich über die O-Töne trägt. „Ich wollte gar nicht so arg eingreifen“, erklärt Katharina Thoms. Mit der Premiere des Theaterstücks im Mai vergangenen Jahres endet auch der Film. 60 Stunden Rohmaterial sind zu einem 80-minütigen Film geschnitten worden. „Das war total schwierig“, sagt die Regisseurin. „Ich musste alles genau in Wort und Struktur fassen können.“ Den Rohschnitt hat sie selbst gemacht, mit Kameramann Fabian Hennig, der auch Cutter ist, hat sie ihn letztlich in Form gebracht.

Und für die Journalistin war es eine Premiere als Filmemacherin. Zwar arbeitet sie auch fürs SWR- Fernsehen, macht Beiträge für Sendungen, aber noch nie hat sie einen Film gedreht, den sie zudem aus eigener Tasche bezahlt habe, sagt sie. Ohne jede Förderung! Da sie keinen Verleih hat, kontaktiert Katharina Thoms nun auch selbst die Kinos. Am Jahrestag des Generalstreiks wird er in Mössingen Premiere haben.

Das Hauptziel sei, so Thoms, dass der Film es schafft, den Generalstreik zu verankern. „Es ist unglaublich, dass er so wenig bekannt ist.“ Sie möchte darauf aufmerksam machen – über die Region hinaus. „Alle, denen ich vom Generalstreik erzählt habe, sagten: Krass, warum habe ich noch nie davon gehört?“ Die Journalistin glaubt, das Theaterprojekt habe den Generalstreik am ehesten aus der Tabuisierung herausgeholt. „Das Thema ist gesetzt und ist nicht mehr so leicht wegzudiskutieren.“

Der Streit um den Streik ist auch im Film präsent, aber aus der persönlichen Sicht von Andrea Ayen und Theatermacher Philipp Becker. „Ich habe nicht versucht, mich auf eine Seite zu schlagen“, betont die Filmemacherin. Obwohl sie die kontroverse Diskussion in Mössingen überhaupt nicht nachvollziehen könne. „Es hat mich erschüttert, dass man 80 Jahre danach so kritisch damit umgeht – um es vorsichtig zu formulieren.“ Jedenfalls habe sie das sehr verblüfft. „Die Stadt kann auf den Generalstreik wirklich stolz sein.“

Katharina Thoms drehte einen Dokumentarfilm über das Mössinger Theaterprojekt

Katharina Thoms drehte einen Dokumentarfilm über das Mössinger Theaterprojekt

"Widerstand Ist Pflicht" - Trailer zur Doku from K. Thoms on Vimeo.

Am Samstag, 31. Januar 2015, hat der Dokumentarfilm „Widerstand ist Pflicht“ im Lichtspiele Kino Mössingen Premiere. Anschließend wird er in Kinos in Tübingen, Rottenburg und Hechingen gezeigt. Die Termine stehen noch nicht fest. Katharina Thoms möchte noch bei weiteren Kinos anfragen. Ihn aber auch Gedenkstätten anbieten. www.widerstandfilm.de

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.11.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
20.000 Euro Preisgeld für herausragendes Programm Rottenburger Kino im Waldhorn zweitbestes Lichtspeilhaus bundesweit
Filme aus der arabischen Welt Tausende Besucher bei Tübingen Filmfestival
Nachruf · Klaus-Peter Eichele Ein Weltbeobachter und Romantiker
Arabisches Filmfestival Eine Kindheit im Iran
Über Punk-Rock aus Reutlingen 30 Jahre Sumpfpäpste in einem Dokumentarfilm
Arabisches Filmfestival mit weiblicher Handschrift Auftakt mit einer Reise durch den Irak
Zuletzt kommentiert
… „ES“ ist ein Kinderfilm für Erwachsene, denn die Helden sind allesamt angehende Teens. Es sind Pubertierende mit all ihren Nöten aus körperlichen Defiziten, großkotzigen Bullies, die die Stadt zu „ihrer“ Stadt erklären, übergriffigen Eltern und vor allem mit einem uralten Schrecken, der der Stadt schon bei der Gründung eingeschrieben wurde: Pennywise. Das alles kommt so fein austariert und bis ins letzte Detail stimmig umgesetzt daher, dass die Kinder dem empfindsamen Zuschauer recht bald ans Herz wachsen, Kinder einer Zeit und Kultur, in der der Horror für Stephen King noch aus dem Kleinstädtischen erwuchs. „ES“ spart nicht an einigen krassen Effekten, ist aber in seinen besten Momenten (und die sind beileibe nicht rar) dort am stärksten, wo es um das scheinbar Nebensächliche und Beiläufige geht: Wenn der Vater von Beverly seiner Tochter etwas zu lange über das Haar streicht, wenn der dicke Ben in der Bibliothek recherchiert und im Hintergrund die Bibliothekarin nicht weicht, wenn Stanley in der Synagoge ein Bild betrachtet und es irgendwann zurückschaut ….. das sind nur ein paar der vielen Szenen, bei denen es / „ES“ dich beklemmend schaudern macht. Chapeau.
Peter Dorn über Es
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
„Es ist ein großes Puzzle“ Hochklassige Miniserie an vier Abenden
Jean Rochefort ist gestorben Mit Schalk, Charme und Schnauzbart
Stephen Kings „Es“-Verfilmung Es ist zum Fürchten
Harry Dean Stanton mit 91 Jahren gestorben Ein Gesicht, das alles erzählt
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular