Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Karlsruhe prüft Platzvergabe
Ferdinand Kirchhof eröffnet die Verhandlung. Foto: dpa
Medizinstudium

Karlsruhe prüft Platzvergabe

Das Verfassungsgericht muss entscheiden, ob die Abiturnote so stark gewichtet werden darf.

05.10.2017
  • CHRISTIAN RATH

Karlsruhe. Ist es mit dem Grundgesetz vereinbar, wenn fast nur Einser-Abiturienten Medizin studieren können? Darüber verhandelte am Mittwoch das Bundesverfassungsgericht und stellte die so genannten Numerus Clausus-Regeln auf den Prüfstand.

Im begehrten Studienfach Medizin kommen 62 000 Bewerber auf knapp 11 000 Studienplätze. Zurzeit werden 40 Prozent der Plätze von der Stiftung für Hochschulzulassung zentral vergeben, je 20 Prozent nach der Abinote und 20 Prozent nach der Wartezeit. Wer hier einen Studienplatz ergattern will, muss eine hervorragende Abinote von 1,0 bis 1,2 vorweisen. Die Wartezeit beträgt inzwischen 14 bis 15 Semester. Bei den übrigen 60 Prozent der Studienplätze legen die Universitäten die Kriterien fest. Allerdings spielt auch hier oft die Abinote die zentrale Rolle.

Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hält das jetzige Verteilungssystem für verfassungswidrig, vor allem weil es die Abiturnote überbewerte. Nun muss das Bundesverfassungsgericht entscheiden.

Die Sachverständige Martina Kadmon, Medizinprofessorin aus Augsburg, schätzte die Bedeutung der Schulnoten differenziert ein: „Die Abiturnote kann den Studienerfolg gut vorhersagen, vor allem in den theoretischen Fächern, weniger im klinischen Teil. Sie kann aber nicht vorhersagen, ob jemand später ein guter Arzt wird.“ Isabel Molwitz von der Bundesvertretung der Medizinstudierenden kritisierte die hohe Bedeutung der Abinote. „Wer Medizin studieren will, wählt heute die Fächer in der Oberstufe nur noch mit Blick auf die Note aus.“

Der Vertreter des medizinischen Fakultätentags forderte, die Wartezeit als Kriterium für die Vergabe von Studienplätzen aufzugeben. Wer erst nach Jahren mit dem Studium beginne, habe im Schnitt weniger Erfolg und gebe oft das Studium wieder auf.

Die Richter scheinen die Abiturnote als Kriterium nicht in Frage zu stellen. Sie erwägen jedoch, eine Obergrenze für Wartezeiten einzuführen. Den Hochschulen muss der Gesetzgeber wohl konkretere Vorgaben für ihr Zulassungsverfahren machen. Das Urteil wird in einigen Monaten verkündet. Christian Rath

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.10.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular