Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentar: Winnenden

Kalte Routine

Eine unfassbare Tat, unglaubliches Leid, Schock, Trauer, Fassungslosigkeit: Der Amoklauf von Winnenden und Wendlingen ist bald vier Jahre her. Wenige Ereignisse haben die Menschen seitdem so erschüttert wie die Wahnsinnstat des 17-jährigen Tim K.

02.01.2013
  • von ROLAND MÜLLER

an jenem 11. März 2009. "Nie wieder", das war damals die Losung für Gesellschaft und Politik. Es wurden Gesetze gemacht, Waffen eingesammelt und über Mobbing an Schulen diskutiert. Es war ein Aufbruch.

Umso beklemmender wirkt es, wenn der Amoklauf nun zu einer Sache für kühle Rechner in Versicherungsbüros und Anwaltskanzleien wird. Noch während für Tims Vater die Schuldfrage vor Gericht neu verhandelt wird, werden Posten für millionenschwere Schadenersatzklagen addiert und mit Deckungshöhen in Haftpflichtpolicen verglichen. An die Seite des "nie wieder" ist die Frage "wer zahlt?" getreten. Diese eisige Routine des Rechtsstaats will nicht passen zum Schock von Winnenden.

Die Klagewelle hat aber auch damit zu tun, dass ein Aspekt der Tat im Dunkeln blieb: Was geschah in der Psychiatrie in Weinsberg, in der Tim K. zuvor in Behandlung war? Bisher musste Jörg K. ganz allein die Verantwortung für den Amoklauf tragen. Weil er Waffe und Munition herumliegen ließ - und nicht sah, wie labil sein Sohn war. Die Ärzte, denen Tim von Mordphantasien erzählt haben soll, verweigerten jede Aussage. Das ist ihr gutes Recht. Befriedigend ist es aber nicht, denn Hinterbliebene und Öffentlichkeit suchen noch immer nach Antworten, wollen wissen, wie die Katastrophe geschehen konnte. Diese wären nicht nur wichtig für die Frage "wer zahlt?". Sondern auch für das "nie wieder".

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.01.2013, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Heute meist gelesen
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Der Sport zwischen Skandalen und Vorfreude auf die Fußball-EM und Olympia.
Neueste Artikel
Bildergalerien
Videos
Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.
Single des Tages
date-click

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Zum Kontaktformular