Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Bildung

Jeder fünfte Viertklässler kann nicht richtig lesen

Eine Studie zeigt: Im internationalen Vergleich schneiden deutsche Schüler bei der Lesekompetenz schlechter ab als noch vor 15 Jahren.

06.12.2017
  • PIA REISER

Berlin. Etwa 19 Prozent der Viertklässler in Deutschland können nur schlecht lesen. Das sind zwei Prozentpunkte mehr als im Jahr 2001. Zu diesem Ergebnis kommt die Internationale Grundschul-Lese-Untersuchung 2016 (Iglu), die gestern in Berlin vorgestellt wurde. Die betroffenen Schüler sind kaum in der Lage, Verständnisfragen zu einfachen Texten zu beantworten. Ihnen sagen die Macher der Studie im weiteren Schulleben erhebliche Schwierigkeiten in allen Fächern voraus.

Obwohl die Leseleistung der Grundschüler insgesamt stabil blieb, steht Deutschland heute im internationalen Vergleich schlechter da: 2001 hatten nur vier Staaten bessere Werte, 2016 waren es 20. „In diesem Kontext bedeutet Stagnation natürlich Rückschritt“, sagte Susanne Eisenmann (CDU), Präsidentin der Kultusministerkonferenz und Kultusministerin von Baden-Württemberg. Sie sieht nun großen Handlungsbedarf, nimmt jedoch auch die Eltern in die Pflicht. „Man kann nicht verlangen, dass die Kinder öfter zum Buch greifen, wenn sie selber den ganzen Tag am Smartphone hängen.“

Wie gut ein Kind lesen kann, hängt laut Iglu-Studie in Deutschland stark davon ab, ob die Kinder aus bildungsfernen oder -nahen Familien kommen. Nur in Ungarn, Bulgarien und der Slowakei ist die Abhängigkeit von der sozialen Herkunft noch größer. Für Wilfried Bos, den Studienleiter von Iglu, ist dies schlicht eine Schande.

Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke) forderte, die Länderhoheit in der Bildungspolitik abzuschaffen. Er sei überzeugt, dass das „Kooperationsverbot fallen muss“, sagte Holter. Zudem müsse sich der Bund „viel stärker in Bildungsfragen engagieren, auch finanziell, damit gute Bedingungen für gute Schulen geschaffen werden“. Er betonte, die Anforderungen in den Schulen seien deutlich gestiegen. So würden Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam unterrichtet. Zudem gebe es mehr Kinder mit Migrationshintergrund, die wenig Deutsch sprechen. (mit dpa)

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.12.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Reutlinger Begegnung: Mustafa Sary Der nimmermüde Zuhörer
Kathrin Kammerer über das Jubiläum des Dolmetscher-Pools Helfen, die Sprachlosigkeit zu überwinden
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular