Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Der letzte Generalstreiker

Jakob Textor starb kurz vor seinem 102. Geburtstag

Mössingen. Er war, mit 101 Jahren, Mössingens ältester Bürger.

20.01.2010
  • Ernst Bauer

Und der letzte noch lebende Generalstreik-Aktivist. Einer jener legendären Handwerker und Arbeiterturner, die am 31. Januar 1933 den lokalen Aufstand gegen die Machtübergabe an Hitler angeführt hatten. „Da ist nirgends nichts gewesen außer hier“ – nur in Mössingen wurde der Generalstreik-Aufruf gegen die Nazis befolgt. In der Nacht von Sonntag auf Montag ist Jakob Textor gestorben.

In letzter Zeit wollte er nicht mehr viel wissen, nicht immer wieder von seinen mutigen Taten erzählen, für die ihn die Stadt nie richtig gewürdigt hat – schon 1932 hatte der junge Maler auf Mauern in Mössingen gepinselt: „Wer Hitler wählt, wählt Krieg.“ Als drahtiger Turner war Textor nachts aufs Pausa-Kamin geklettert und hatte die Rote Fahne gehisst. In die KPD trat er erst nach dem Krieg ein.

Nun war er schon seit längerem kränklich, gebrechlich, hatte 1996 einen Herzschrittmacher bekommen – aber trotz allem noch sehr wach das Zeitgeschehen verfolgt und schöne Ölbilder gemalt. Sein Hobby. Zum 75. Jahrestag des Generalstreiks hat ihn Museumsleiter Hermann Berner als „Schlangenmensch“ vorgestellt, in den „Mössinger Geschichten“, die im TAGBLATT-Verlag erschienen sind. Das war sein anderes Hobby: Textor hatte eine Akrobatengruppe im Arbeitersportverein; er war, als Mitglied auch im Arbeiterradfahrverein, der erste Mössinger, der mit dem eigenen Motorrädle durch die Gegend geknattert ist – und dann die Motorradgruppe leitete; auch einer der ersten Skifahrer.

Ja, erzählte er uns kurz vor seinem 100. Geburtstag am 1. März 2008, er sei immer „fortschrittlich“ gewesen. Besonders stolz war Jakob Textor darauf, dass er als einziger Sportler aus Mössingen an der Arbeiter-Olympiade 1925 in Frankfurt teilnehmen konnte. In bescheidenen Verhältnissen auf der Lehr aufgewachsen – der Vater war Maurer, die Mutter Näherin in der Fabrik –, hatte Textor bei Albert Wagner seine Malerlehre gemacht, von 1921 bis 1924, dann in Tübingen und auch in Zürich gearbeitet; von 1926 an fuhr er als Malergeselle zwölf Jahre lang jeden Tag mit dem Zug frühmorgens von Mössingen nach Balingen zur Arbeit. Fünf Jahre war er im Krieg, Gebirgsjäger. Später verwirklichte er sich den Traum von einer eigenen Hütte im Lechtal.

1948 machte Textor die Meisterprüfung und ein eigenes Malergeschäft auf. Zuletzt arbeitete er, bis zur Rente, als Betriebsmaler bei der Pausa. Jakob Textor hinterlässt zwei Söhne, drei Enkelinnen und einen Urenkel. Er wird auf dem Mössinger Friedhof beerdigt, der Termin steht noch nicht fest.

Jakob Textor starb kurz vor seinem 102. Geburtstag
Malermeister Jakob Textor war einer der kühnsten Mössinger Arbeiterturner und hatte früh schon vor den Nazis gewarnt. Archivbild: Rippmann

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.01.2010, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil


"In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Kultur als regionaler Wirtschaftsfaktor"
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular