London

J.K. Rowling:Neues aus demPotter-Kosmos

Von DPA

Seit wann gibt es am Londoner Bahnhof King‘s Cross ein Gleis neundreiviertel, von dem ein Zug zur Zauberschule Hogwarts abfährt? Und existieren dort noch weitere verborgene Gleise? Harry-Potter-Autorin J.K. Rowling verrät es.

London. Obwohl die 51-Jährige darauf besteht, keine neuen Romane mehr über den berühmten Zauberlehrling schreiben zu wollen, arbeitet sie fleißig an der Erweiterung ihres Potter-Kosmos. Jetzt hat sie drei neue E-Books veröffentlicht, die neue Details aus der Welt der Zauberer, Werwölfe und Geister offenbaren.

Sie greift dafür zurück in die Kindheit und Jugend ihrer Figuren und versieht Nebenaspekte und Schauplätze mit Einzelheiten. Ihr bisheriges Werk erweist sich dafür als schier unerschöpfliche Quelle. Die Neugier ihrer Fans dürfte sie mit den Sammlungen von Anekdoten, Biografien und Chroniken eher befeuern als stillen. Doch darüber hinaus lässt Rowling auch ein wenig hinter die Kulissen blicken.

In „Kurzgeschichten aus Hogwarts: Macht, Politik und nervtötende Poltergeister“ berichtet sie zum Beispiel, eine Lehrerin mit Hang zu kitschigen Accessoires habe ihr als Vorbild für die bösartige Großinquisitorin und vorübergehende Hogwarts-Schulleiterin Dolores Umbridge gedient. Sie versichert zwar, die Lehrerin habe „nicht wie eine Kröte“ ausgesehen, lässt aber keinen Zweifel daran, wie ihr Verhältnis zu der Pädagogin war: schlecht.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


07.09.2016 - 06:00 Uhr