Spieletipp: Trackmania Turbo von ubisoft

Irgendwo zwischen Spaß und Wahnsinn

Von SKLUG

Wo hört der Spaß auf und wo fängt der Wahnsinn an? Spätestens nach ein paar Runden mit "Trackmania Turbo" stellt sich der Spieler diese Frage.

Irgendwo zwischen Spaß und Wahnsinn

Was auf den ersten Blick fast trivial aussieht, entpuppt sich schnell als süchtigmachender Zeitvertreib. Denn auch wenn das Entwicklerteam bewusst Optik und Atmosphäre der Automatenspielzeit zu verbreiten sucht, dahinter steckt modernstes Videogaming: Kurzweil, Abwechslung, Wettbewerb, Herausforderung, gepaart mit einer coolen Idee und schöner Grafik.

Trackmania Turbo bietet 200 aberwitzige Strecken in verschiedenen Umgebungen. Auf Plateaus, in Seengebieten, im Dschungel rasen wir mit an Rennwagen erinnernden Gefährten um die Bestzeit. Selten dauert so Versuch länger als eine Minute. Dabei geht vor allem darum, halsbrecherisch durch Kurven zu driften, Loopings zu absolvieren und Hindernisse zu überspringen. Wer einst Ridge-Racer mochte, wird Trackmania lieben. Denn der Powerslide wird zum tragenden Element. Auch Spielvarianten gegen bis zu drei Gegner via Splittscreen oder ein Koop-Modus beim Lenken, alles was nur verrückt genug ist, findet der Spieler hier wieder.

Wer dann immer noch die ganz große Herausforderung sucht, greift zum Track-Editor. Kinderleicht lassen sich Strecken erstellen, die Abschnitt für Abschnitt getestet werden können. Grafisch ist Trackmania quietschbunt und greift viele Elemente aus vergangenen Tagen auf. Die Gute-Laune-Ansichten machen Spaß, schonen die Hardware und sorgen für hohe Performance, selbst jenseits der 400 km/h. Einziger Unsicherheitsfaktor ist der Mensch, der sich dem Sog kaum entziehen kann. Wenn dann "Insert Coin" erscheint muss man einfach noch eine Runde drehen...


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


23.04.2016 - 06:00 Uhr