Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mit Tarantino in die Oper

Interview: Christoph Waltz zwischen Wagner und Wildwest

In "Django Unchained" gibt er einen Kopfgeldjäger: Zum zweiten Mal drehte Christoph Waltz mit Quentin Tarantino, wieder hat er Oscar-Chancen.

12.01.2013
  • DIETER OSSWALD

Sie verdanken Quentin Tarantino Ihre Hollywood-Karriere. Wie war nun der zweite Streich mit ihm?

CHRISTOPH WALTZ: Siehts so aus, als hätte ich keinen Spaß gehabt? Es kann nicht viel besser werden. Wenn einem so ein Angebot auf einem silbernen Tablett serviert wird, kann man vor Freude und Seligkeit eigentlich nur in die Knie gehen, alles andere wäre hybrid bis zur Unmöglichkeit. Der Gipfel ist ja schon erreicht, wenn man mit jemandem, der auch noch ein Freund ist, so was machen kann. Da kann man eigentlich nichts mehr wollen.

In dem Film geht es auch ums Nibelungenlied. Haben Sie da mit Deutschstunden nachgeholfen?

WALTZ: Nein, diese Figur hieß bei ihm schon immer Brunhilde, in seiner Welt "Broomhilda". Aber wir waren zusammen in der Oper. Dort ist ihm plötzlich eine Analogie gekommen, von der er sich hat tragen lassen. Ich habe ihm jetzt nicht gesagt: "Schau mal, das ist jetzt so. Und wenn es so ist, dann ergibt sich das." Ich wäre ja dumm, wenn ich so einen Einfluss nehmen wollte. Tarantino kann Geschichten erzählen wie kein Zweiter. Warum würde ich, der ich ein weniger als mediokrer Geschichtenerzähler bin, ihm da hineinfunken wollen?

In welche Oper hatten Sie Tarantino denn geschleppt?

WALTZ: Das war die "Walküre" in einer Inszenierung von Achim Freyer in Los Angeles. Zu viel Kunst, für meinen Geschmack. . .

Wie geplättet ist man eigentlich von der Tarantino-Welt, wenn man darin arbeitet?

WALTZ: Das ist eigentlich jedes Mal der Fall, wenn man sich von Berufs wegen auf jemanden einlässt. Daran gewöhnt man sich im Lauf der Jahre und lernt, damit umzugehen. Das Prinzip funktioniert so, dass einer den Ton angibt und die anderen sich in dessen Welt begeben. Dass das immer so aufregend, inspirierend ausfällt wie bei Tarantino, kann man aber nicht behaupten.

Interview: Christoph Waltz zwischen Wagner und Wildwest
Oscar-Preisträger unter sich: Christoph Waltz (li.) als Dr. King Schultz und Jamie Foxx als Django. Foto: Sony

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.01.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
„Nicht ohne uns“ hatte Premiere im Kamino Kinder aus aller Welt auf dem Schulweg
Film und Buch über Heiler jenseits der Schulmedizin Es kommen vielmals arme Leute
Auf Burg Hohenzollern gedrehter Hollywoodfilm im Kino A Cure for Wellness: Aale, Aale, überall Aale
Autorin im Arsenal, Regisseur im Waldhorn Buch und Film über die Gabe zu heilen
Zuletzt kommentiert
HELL OR HIGH WATER, der in den Plains im Westen von Texas spielt, erzählt eine einfache, alte Geschichte in einer alten Welt und scheint doch die ganze Zeit zu sagen: „Ich bin ganz hier und jetzt!“ HELL OR HIGH WATER ist schmerzhaft-schön. Schmerzhaft, weil diese Landschaft schon in Hunderten von Filmen so aussah, aber noch nie so verbraucht, so vergilbt und verloren. Passend dazu erklingt die elegische Musik von Nick Cave und Warren Ellis. Schön, weil es ein Ort sein könnte, wie von Wim Wenders fotografiert, „strange and quiet“ . Die Männer in HELL OR HIGH WATER sind verdammt kantige, knorrige Figuren. Sie müssen entsetzlich und grob sein und sie tun fürchterliche Dinge, weil sie gute Gründe haben ...
Peter Dorn über Hell Or High Water
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff