Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Utopische Olympia-Ziele

Innenministerium: Deutsches Team sollte 86 Medaillen holen

Kurz vor Ende der Olympischen Spiele liegen die deutschen Athleten weit hinter dem Medaillensoll. Die Vorgabe des Innenministeriums war geheim.

11.08.2012
  • von DPA

London/Berlin Das deutsche Team hat das hochgesteckte Medaillenziel bei den Olympischen Spielen in London meilenweit verfehlt. 86 Medaillen sollten es demnach werden, davon 28 goldene. Nach gut 240 der 302 Entscheidungen kam das deutsche Team bisher auf 38 Medaillen (10 Gold, 17 Silber, 11 Bronze).

Das für den Sport zuständige Bundesinnenministerium hatte in Absprache mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) wenige Minuten vor Ablauf einer gerichtlichen Frist gestern Mittag die bisher geheim gehaltenen Zielvereinbarungen veröffentlicht. "Kurz vor Abschluss der Olympischen Sommerspiele 2012 sehen wir keine Notwendigkeit mehr, die zwischen den Sportfachverbänden und dem DOSB vereinbarten Medaillenziele vertraulich zu behandeln", sagte DOSB-Präsident Thomas Bach. Die Vereinbarung, deren Veröffentlichung ein Journalist der WAZ-Mediengruppe erwirkt hat, war im Herbst 2008 nach dem Ende der Spiele in Peking getroffen worden. Mit Blick auf die Medaillenbilanz von Peking - 41 Medaillen (16/10/15) - mutet die Prognose äußerst optimistisch an.

Die Vereinbarung dient dem Innenministerium als eine Grundlage für die Vergabe von Fördergeldern. "Dies sind ausdrücklich keine einseitigen Vorgaben, sondern gemeinsame Einschätzungen der Chancen für London auf Grund der damals zu erwartenden Leistungsentwicklung in den Verbänden", sagte DOSB-Generaldirektor Michael Vesper. Die Zahlen als "konkrete Medaillenplanwirtschaft" zu interpretieren, "wäre naiv und ginge an der Sachlage vorbei". Jeder, der sich im Sport auskenne, wisse, dass sich "erfahrungsgemäß nur ein Teil der Jahre zuvor identifizierten Medaillenchancen realisieren lässt". Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sagte, es gehöre zu seinen Aufgaben, sich für schutzwürdige Belange des Sports einzusetzen. "Dazu gehörte, im Rahmen des presserechtlichen Auskunftsverfahrens die erbetenen Auskünfte nicht zu erteilen."

Gestern:

Freiwasser-Schwimmen 10 Kilometer: Silber für Thomas Lurz.

Weitere Berichte im Sportteil und unter http://www.swp.de

Innenministerium: Deutsches Team sollte 86 Medaillen holen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.08.2012, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Heute meist gelesen
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Mode, Marken, Macher: Wo Ästhetik und Hightech sich treffen
Neueste Artikel
Bildergalerien
Videos
Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.
Single des Tages
date-click

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Zum Kontaktformular