Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Hobbit mit halber Kraft

In Tübingen läuft die Tolkien-Verfilmung mit herkömmlicher Bildrate

3D-Kino ist schon wieder eine olle Kamelle, der letzte Schrei ist 3D-HFR - in Tübingen allerdings erst in der Zukunft.

12.12.2012
  • von Klaus-Peter Eichele

In Tübingen läuft die Tolkien-Verfilmung mit herkömmlicher Bildrate
Beam me up, Bilbo: Martin Freeman als Ober-Hobbit in Peter Jacksons neuem Blockbuster.

Ausgeschrieben heißt HFR "High Frame Rate" und bedeutet, dass ein Film nicht wie seit mehr als 80 Jahren üblich mit 24, sondern mit 48 Bildern pro Sekunde auf die Leinwand projiziert wird. Mit Peter Jacksons "Der Hobbit - Eine unerwartete Reise" kommt am 13. Dezember der erste Film in diesem neuen technischen Format in die Kinos. In Tübingen müssen die Zuschauer auf die Innovation allerdings vorerst verzichten - hier läuft die Tolkien-Verfilmung noch mit herkömmlicher Bildrate.

Der Grund: Weil Kinobetreiber Volker Lamm schon früh - vor zweieinhalb Jahren - auf den 3D-Zug gesprungen ist, lassen sich seine relativ alten Beamer in der Blauen Brücke nicht aufrüsten. Ein kompletter Austausch des Equipments ist ihm aber momentan zu teuer. "Ich habe 1,2 Millionen Euro in die Digitalisierung von Blauer Brücke und Museum gesteckt. Jetzt brauche ich eine Pause", so Lamm.

Hinzu komme, dass HFR nicht unumstritten ist. Die höhere Frequenz macht das 3D-Bild zwar schärfer und ruckelärmer, besonders bei schnellen Bewegungen und Schwenks, aber angeblich auch steriler; Kritiker sprechen von einem "Seifenopern-Look". Von Kollegen hat Lamm auch gehört, dass Zuschauern vereinzelt übel werde.

Jetzt im Kino: Mit Peter Jackson zurück nach Mittelerde - "Der Hobbit"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Mit Peter Jackson zurück nach Mittelerde - "Der Hobbit" --

02:19 min

Überprüfen kann man das etwa in Reutlingen oder Hechingen, wo einzelne Kino-Säle zum "Hobbit"-Start fit für HFR gemacht worden sind. Aber auch die Tübinger müssen sich nicht ewig gedulden: "Wenn weitere Filme in diesem Format kommen, werde ich nachziehen", verspricht Volker Lamm - und hat dabei wohl James Camerons Avatar-Fortsetzungen im Blick, die sogar mit 60 Bildern pro Sekunde projiziert werden sollen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.12.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
In zwei der besten Filme dieses Jahres BIRNENKUCHEN und EL OLIVO werden alte Bäume ausgerissen. Zufall? Bei einem uralten Olivenbaum kann man das vielleicht mit der Sprengung der Buddhastatuen in Afghanistan vergleichen. Keine Ahnung, ob es besser ist, wenn das Sakrileg ganz modern für 30000 Euro und nicht aus religiösem Wahn geschieht. Vergleicht man EL OLIVO mit den Filmen CAPTAIN FANTASTIC und ALLES WAS KOMMT (Wo Natalie mit philosophischen Stützrädern für den Rest ihres Lebens versteinert) ist er auf jeden Fall der Lebendigste: sehr witzig und sehr traurig, sehr politisch und mit einem genialen Happy End. Icíar Bollaín hat mit ÖFFNE MEINE AUGEN den m. W. besten Film über Gewalt gegen Frauen gedreht und mit UND DANN DER REGEN einen der besten über die offenen Adern Lateinamerikas. Mit EL OLIVO hat sie ein neues originelles Highlight gesetzt.  
Klex über El olivo - Der Olivenbaum
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff