Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
In Between

In Between

Spielfilm über drei junge arabische Frauen, die sich im pulsierenden Herz Tel Avivs eine Wohnung teilen.

In Between

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Israel 2016

Regie: Maysaloun Hamoud


102 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
06.10.2017
  • dhe

Arabisches Filmfestival: Als die neue Zwischenmieterin vor der Tür steht, sind Salma (Sana Jammelieh) und Layla (Mouna Hawa) für einen winzigen Moment irritiert, bevor sie die traditionell gekleidete Nour (Shaden Kanboura) gewohnt nonchalant willkommen heißen. Die beiden kettenrauchenden Nachteulen genießen die freizügige Clubszene von Tel Aviv in vollen Zügen, während Nour in Ruhe fürs Examen lernen will. Dass sie Informatik studiert, ist ein kleiner Hinweis von Regisseurin Maysaloun Hamoud, dass in dieser Frau mehr stecken könnte als eine strenggläubige Familienfrau.

Die 35-jährige Filmemacherin, eine Palästinenserin mit israelischem Pass, konzentriert sich in ihrem mit viel schwarzem Humor gepfefferten Debüt nicht auf den Dauerstress mit den Israelis, sondern auf Bruchlinien innerhalb der palästinensischen Gesellschaft. Sie nimmt sich die Konflikte von Frauen vor, die einen modernen Lebensstil für selbstverständlich halten – und damit außerhalb ihres großen multikulturellen Freundeskreises mehr oder weniger schmerzhaft gegen die Wand laufen.

Nebenbei darf man zusehen, wie sich die drei WG-Genossinnen trotz aller Gegensätze näherkommen, denn alle drei sind klug und selbstbewusst. Leider gilt das nicht im selben Maß für ihre Verwandten und für die Männer, die ihnen angeblich zugetan sind.

Die Regisseurin sieht ihr vielfach ausgezeichnetes Debüt auch als Porträt ihrer eigenen Generation, die mit der Ungleichzeitigkeit zu kämpfen hat, dass Frauen offenbar schon weiter in die Zukunft vorgedrungen sind als Männer. Das bringt die gelegentlich bitteren Untertöne in den Film – auch für die lesbische Salma, deren christliche Eltern ihr immer neue Heiratskandidaten vorstellen wollen.

Spielplan

Fazit

Lässt drei palästinensische Frauen mit viel Schwung gegen die Barrieren der Tradition anrennen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.10.2017, 11:11 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
In Between





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Filme aus der arabischen Welt Tausende Besucher bei Tübingen Filmfestival
Nachruf · Klaus-Peter Eichele Ein Weltbeobachter und Romantiker
Arabisches Filmfestival Eine Kindheit im Iran
Über Punk-Rock aus Reutlingen 30 Jahre Sumpfpäpste in einem Dokumentarfilm
Arabisches Filmfestival mit weiblicher Handschrift Auftakt mit einer Reise durch den Irak
Film Commission auf Tour So filmreif ist die Region
Zuletzt kommentiert
… „ES“ ist ein Kinderfilm für Erwachsene, denn die Helden sind allesamt angehende Teens. Es sind Pubertierende mit all ihren Nöten aus körperlichen Defiziten, großkotzigen Bullies, die die Stadt zu „ihrer“ Stadt erklären, übergriffigen Eltern und vor allem mit einem uralten Schrecken, der der Stadt schon bei der Gründung eingeschrieben wurde: Pennywise. Das alles kommt so fein austariert und bis ins letzte Detail stimmig umgesetzt daher, dass die Kinder dem empfindsamen Zuschauer recht bald ans Herz wachsen, Kinder einer Zeit und Kultur, in der der Horror für Stephen King noch aus dem Kleinstädtischen erwuchs. „ES“ spart nicht an einigen krassen Effekten, ist aber in seinen besten Momenten (und die sind beileibe nicht rar) dort am stärksten, wo es um das scheinbar Nebensächliche und Beiläufige geht: Wenn der Vater von Beverly seiner Tochter etwas zu lange über das Haar streicht, wenn der dicke Ben in der Bibliothek recherchiert und im Hintergrund die Bibliothekarin nicht weicht, wenn Stanley in der Synagoge ein Bild betrachtet und es irgendwann zurückschaut ….. das sind nur ein paar der vielen Szenen, bei denen es / „ES“ dich beklemmend schaudern macht. Chapeau.
Peter Dorn über Es
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
„Es ist ein großes Puzzle“ Hochklassige Miniserie an vier Abenden
Jean Rochefort ist gestorben Mit Schalk, Charme und Schnauzbart
Stephen Kings „Es“-Verfilmung Es ist zum Fürchten
Harry Dean Stanton mit 91 Jahren gestorben Ein Gesicht, das alles erzählt
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular