Kredit

Immer mehr Bürger sind überschuldet

Von MICHAEL GABEL

Trotz boomender Wirtschaft wachsen die Finanzprobleme vieler Menschen. Der höchste Anstieg ist in Bayern.

Immer mehr Bürger sind überschuldet

Foto: SWP Grafik

Berlin. 6,9 Mio. Bundesbürger können derzeit ihre Kreditraten nicht ohne Probleme bedienen, das sind rund 65 000 mehr als 2016. Darin, dass die Zahl trotz der anhaltend guten Konjunkturlage gestiegen ist, sieht Helmut Rödl, Aufsichtsrat der Creditreform, keinen Widerspruch: „Wenn eine Familie in Finanzprobleme geraten ist, fällt es ihr sehr schwer, aus dieser Situation wieder herauszukommen – unabhängig von der jeweiligen Wirtschaftslage.

Den höchsten Anstieg gab es in Bayern. Aber das Süd-Nord-Gefälle bleibt vorhanden. Bayern hat nämlich mit nur 7,47 Prozent Überschuldungsfällen immer noch die wirtschaftlich gesündesten Haushalte.

Dahinter folgt Baden-Württemberg mit 8,31 Prozent (minus 0,03 Prozent) auf Platz zwei. Hier sind die Regionen, die am besten dastehen der Alb-Donau-Kreis, die Region Tübingen und der Hohenlohekreis mit 6 bis 7 Prozent Überschuldung. Am schlechtesten schneiden in Baden-Württemberg Pforzheim und Mannheim (mehr als 14 Prozent) ab.

Die Gründe für die Schuldenfalle können vielfältig sein: Krankheit, Arbeitslosigkeit, Trennung vom Partner, aber auch übertriebenes Konsumverhalten. Oft ist es sogar eine Kombination: Man lebt eine Weile etwas über seine Verhältnisse, der Dispokredit steigt und steigt, es folgt ein Schicksalsschlag wie Arbeitslosigkeit und das Überschuldungskarussell mit immer höheren Kreditlasten nimmt seinen Lauf.

Dabei ist Überschuldung längst nicht mehr allein ein Problem der Bundesbürger mit geringem Einkommen. Im Gegenteil: In diesem Jahr stammten laut Creditreform praktisch alle neuen Überschuldungsfälle aus der Mittelschicht.

Manchmal helfen Kleinigkeiten, um den Überblick bei den Finanzen zu behalten, sagt die Finanzforscherin Cäzilia Loibl: die Schulden auf ein einziges Kreditkonto zusammenzulegen oder automatisches Sparen per Dauerauftrag. Michael Gabel und dpa


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


10.11.2017 - 06:00 Uhr