Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
*/-->

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentar · Russlands Doping-Affäre

Immer einen Schritt zu spät

Endlich haben es die Russen Schwarz auf Weiß: Dass sie für den Medaillenspiegel in Sotschi 2014 flächendeckendes Doping betrieben haben, ist keine Verschwörungstheorie der bösen Amerikaner mehr, wie dort die hochrangigsten Politiker wie Ex-Sportminister und Vize-Premier Witali Mutko behaupten.

06.12.2017
  • MANUELA HARANT

Sondern sie ist ein von der olympischen Bewegung anerkannter Fakt. Deshalb wird auch keine russische Flagge bei den Winterspielen Pyeongchang zu sehen sein, keine Hymne in den Arenen ertönen – egal wie erfolgreich russisch-stämmige Sportler dort sind.

Die Russen haben für diesen Fall bereits Boykott angedroht. Allerdings ist fraglich, ob sie sich das Millionenspiel, an dem sie ja Flaggen-unabhängig teilnehmen, einfach so abschenken werden. Es ist vielmehr davon auszugehen, dass Staatschef Putin jeden „neutralen“ Medaillengewinner erst recht feiert wie einen Volkshelden. Denn der direkten Konfrontation mit der Politik ging der Weltsport durch diese „Hintertür“ aus dem Weg – und steckt dabei doch in einem weiteren Dilemma: Fast alle der zuletzt gesperrten russischen Athleten hatte die Karriere bereits beendet.

Der Weltsport kommt – wie die Dopingjänger – oft einen Schritt zu spät. Und so hat der Kreml längst ein anderes Projekt: Im Juni will die Sbornaja im Fußball so gut dastehen wie noch nie. An der Spitze der WM-Organisatoren: Witali Mutko, der gerade lebenslang gesperrte Sportfunktionär. Aber die Fifa, das ist noch einmal ein anderer Verein.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.12.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Heute meistgelesenNeueste Artikel
80:67 gegen Göttingen: Tübinger Sieg im zwölften Anlauf Erfolgreicher Einstand für neuen Tigers-Coach Mathias Fischer
Volleyball-Bundesliga Grundsätzlich zufrieden
Trainer-Heimdebüt Arbeiten ohne Jacket
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular