Abschied

Immer den Kurs gehalten

Von ST

Nach 14 Jahren als Rektorin der Steinäckerschule Bodelshausen geht Claudia Braun in den Ruhestand.

Immer den Kurs gehalten

40 Jahre war Claudia Braun Lehrerin, 14 Jahre davon als Rektorin in Bodelshausen: Diese Woche feierte sie Abschied. Im Bild links Bernd Sitzler vom Oberschulamt. Bild: Gemeinde

Am 24. Januar 2003 begrüßte der damalige Bürgermeister Bernd-Dieter Esslinger Claudia Braun als neue und als erste weibliche Schulleiterin in Bodelshausen. Als Antrittsgeschenk übergab er den alten Band des Heimatbuches der Gemeinde. Als Braun diese Woche am letzten Schultag von Bürgermeister Uwe Ganzenmüller in den Ruhestand verabschiedet wurde, gab es die neuen Bände als Abschiedsgeschenk: „Den alten Band bekam man geschenkt, die neuen Bände muss man sich erst verdienen“, sagte Ganzenmüller.

In den vergangenen 14 Jahren habe sie sich „mit großem Engagement und mit großem persönlichen Einsatz der nicht immer einfachen Aufgabe einer Rektorin mit großem Erfolg gestellt“. Ihre Zeit als Schulleiterin in Bodelshausen sei von sehr vielen Veränderungen im schulischen Bereich geprägt gewesen, so Ganzenmüller in seiner Rede. „Die Schullandschaft war ständig in Bewegung, wir waren in Bodelshausen oftmals auch auf rauer See, es gab schmerzhafte Prozesse wie bei den Anträgen zur Gemeinschaftsschule oder auf eine zweizügige Werkrealschule mit Bästenhardt.“ Braun habe aber immer den Kurs gehalten: „Sie haben die Schule in vielen Bereichen inhaltlich neu aufgestellt – von der Jahrgangsmischung bis zur Ganztagesbetreuung.“

Die Schule sei in Brauns Zeit immer mehr zum Lebensraum für die Schüler geworden. Sie habe sich in Ihrer Arbeit immer an einer „bestmöglichen Förderung der Kinder“ orientiert, was auch zum Leitbild der Schule wurde. Zu den Meilensteinen ihrer Amtszeit zählte Ganzenmüller etwadie Einführung der Ganztagsschule an der Hauptschule 2003, und 2007 an der Grundschule,das Landesmodellprojekt „Schule und Jugendhilfe in Bodelshausen“ von 2006 bis 2008, die Einweihung der Mensa 2009 oder die Sanierung der Schule.

Das Ende ihrer Dienstzeit nach 40 aktiven Schuljahren in unterschiedlichsten Funktionen sei ein emotionaler Schritt für sie, sagte Claudia Braun in ihrer Rede. Sie freute sich darüber, dass viele Weggefährten aus den vergangenen Jahren zur Feier gekommen waren. Auf die Gemeinde habe sie sich immer verlassen können, dass sie zum Wohle der Schülerinnen und Schüler viel Geld und viel Zeit investierte. Ein festes Band zwischen Schule und Gemeinderat habe stets zur Transparenz und zum gegenseitigen Verständnis beigetragen. Den Schulen wünsche sie „Zeit für die pädagogische Arbeit, Zeit für Hinwendung zum Kind oder Jugendlichen und die dazu nötige Kraft.“


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


28.07.2017 - 23:05 Uhr