Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
«Ich habe alles versucht»: Viele Studenten in Wohnungsnot
Studenten haben es in Baden-Württemberg schwer, eine Wohnung zu finden. Foto: Marijan Murat dpa/lsw
Vergebliche Zimmersuche in Stuttgart

«Ich habe alles versucht»: Viele Studenten in Wohnungsnot

25 Mails bekam die Wohngemeinschaft von Daniel Dragin schon in den ersten Stunden, nachdem dieser das Inserat für ein freies WG-Zimmer ins Internet gestellt hatte.

04.10.2017
  • dpa/lsw

Stuttgart. Marwa Tina steht auf der anderen Seite. Die gebürtige Palästinenserin studiert zwar schon seit zwei Jahren in Stuttgart, doch ihre maximale Dauer im Wohnheim für internationale Studierende ist abgelaufen. Seit drei Monaten schickt Tina jeden Tag zehn bis 15 Anfragen an Wohngemeinschaften. Die frustrierende Bilanz: Nur drei Besichtigungen und keine feste Bleibe. Die 34-Jährige hangelt sich von Zwischenmiete zu Zwischenmiete, in drei Monaten lebte sie in drei verschiedenen Zimmern.

Die Landeshauptstadt gehört zu den härtesten Pflastern für Wohnungssuchende. Im bundesweiten «Anspannungsindex» des Moses Mendelssohn Instituts steht Stuttgart in diesem Jahr auf Platz 3 und schob sich damit vor Köln und Frankfurt am Main. Die Studie des Instituts entstand in Kooperation mit dem Internetportal Wg-Gesucht und bezog Faktoren wie Preisniveau, Nachfragesituation und Leerstandsquote mit ein.

Auch in anderen Studentenstädten ist die Lage angespannt. Das baden-württembergische Wissenschaftsministerium stockt die Plätze in Studentenwohnheimen zwar auf, doch das geht - im Verhältnis zur Nachfrage - langsam voran. Ende 2014 standen im Land 32 800 Plätze zur Verfügung. Bis Ende 2017 sollen 1300 weitere hinzukommen, die teilweise schon im Bau sind. Die bestehenden Wohnheime quellen über vor Anfragen. In Heidelberg kommen auf 1205 freie Plätze zum Semesterbeginn bis Ende September über 4700 Anfragen. In Tübingen stehen derzeit noch mehr als 1300 Bewerber auf der Warteliste, in Stuttgart sogar knapp 3800. Bis zu acht Monate müssen die Studenten an manchen Standorten nach ihrer Bewerbung warten, bis sie einziehen können.

«Ohne Kontakte geht gar nichts», meint Tina. Viele private Vermieter würden Studierende, die Wohngemeinschaften gründen wollten, direkt abweisen und Familien oder Paare bevorzugen. Andere Inserate seien einfach zu teuer für ein studentisches Budget. «Die Stadt braucht mehr bezahlbare Wohnungen. Es muss Regulierungen geben, damit Menschen wie ich die Chance auf eine Wohnung bekommen.»

Um private Vermieter zu mobilisieren, fährt Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) auch in diesem Jahr die Kampagne «Studis suchen Zimmer», die mit Plakaten, Flyern und Bäckertüten auf das Problem aufmerksam machen soll. Viele Studierendenwerke haben auf ihren Internetseiten Suchmaschinen für Privatzimmer und Wohngemeinschaften integriert. Bei Anfragen wie «WG-Zimmer in Heidelberg, für maximal 350 bis 400 Euro, frei ab Oktober 2017» lautet die aktuelle Antwort dort jedoch: «0 Treffer.»

Wenn es zum ersten Vorlesungstag hart auf hart kommt, bleibt nur noch der große Schlafsaal: Viele Studierendenwerke stellen in den ersten Semesterwochen Notunterkünfte bereit. «Wir bieten so viele Plätze an, dass jeder unterkommt. Bei uns muss keiner auf der Straße schlafen», heißt es beim Studierendenwerk Freiburg von Renate Heyberger. In Stuttgart, Tübingen und Hohenheim finden dort bei Bedarf rund zehn Wohnungssuchende Platz, in Heidelberg stehen sogar bis zu 30 Betten bereit. Auf ein solches will Marwa Tina möglichst verzichten. Die Studentin sagt: «Ich habe alles versucht. Zur Not stehe ich bald bei Freunden auf der Matte.»

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.10.2017, 07:08 Uhr | geändert: 04.10.2017, 06:43 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular