Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ich - Einfach unverbesserlich 2

Ich - Einfach unverbesserlich 2

Fortsetzung der Trickfilm-Komödie um einen geläuterten Superschurken, der sich ein weiteres Mal als Retter der Welt bewährt.

Jetzt im Kino: Neue Gagparade mit dem geläuterten Bösewicht - "Ich - einfach unverbesserlich"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Neue Gagparade mit dem geläuterten Bösewicht - "Ich - einfach unverbesserlich" --

02:31 min

Despicable Me 2
USA

Regie: Pierre Coffin, Chris Renaud


- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
01.07.2013
  • Klaus-Peter Eichele

Einmal Ganove, immer Ganove? Mr. Gru, der Held des phänomenalen Trickfilms aus dem Jahr 2010, ist redlich bemüht, dieses Vorurteil zu widerlegen. Mit den drei im ersten Teil lieb gewonnenen Waisenmädchen hat er sich ins spießige Privatleben zurückgezogen. Er organisiert Kindergeburtstage, verteilt Gutenachtküsse und statt Schurkenstreichen heckt er in seinem Geheimkeller Rezepturen für Marmelade aus. Restbestände krimineller Energie lässt er an Nachbars Blumenbeeten aus. Doch macht dieses Leben als Gutmensch den einstigen Erzhalunken wirklich glücklich?

Um diese Frage, die der Clou der Fortsetzung hätte werden können, macht der Film leider einen Bogen. Statt wenigstens heimlich von einem Comeback im Spitzbuben-Gewerbe zu träumen, lässt sich Gru als Geheimagent anheuern, um einem nach der Weltherrschaft gierenden Ex-Kollegen das Handwerk zu legen. Derlei unerschütterlicher Edelmut macht den spitznasigen Glatzkopf zu einem Langweiler – zumindest im Vergleich mit der schillernd zwischen Gut und Böse oszillierenden Figur, die er einmal war.

Dass Gru sich unglücklich in eine kesse Ko-Spionin verliebt und auf der geheimen Mission allerlei daneben geht, sorgt zwar immer noch für etliche Lacher. Was fehlt, ist die satirische Courage, mit der sich das Original zum Beispiel die Finanzkrise und den Turbokapitalismus vorgeknöpft hat. Das damalige Loblied auf die Patchworkfamilie wird ins Gegenteil verkehrt, und der bestens karikierbare Schauplatz einer Shopping-Mall taugt in der Neuauflage nur für oberflächliche Gags.

Zum Glück operiert wenigstens die Roboter-Rasselbande der Minions mit sinnfreiem Anarchohumor auf vertraut vergnüglichem Level – auch wenn man ihren Baller-Exzess beim Showdown kleineren Kindern nicht unbedingt zumuten sollte.

Die harmlose, auf Hochglanz-polierte Trickfilm-Fortsetzung ist höchstens für Kinder ein Knaller.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.07.2013, 12:00 Uhr | geändert: 26.03.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
05.07.2013

12:00 Uhr

Kevin schrieb:

Schade. Den ersten Teil fand ich extrem gut und hatte gedacht, dass man bei einer Fortsetzung nicht viel falsch machen kann. Aber irgendwie kommt es mir vor, als ob hier Marketingfachleute mitgewurschtelt haben. Irgendwie wirkt alles auf Nummer sicher und manchmal sogar richtig bieder. Ein paar lustige Szenen sind drin, aber der Brüller war's nicht.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der verschlungene Weg der suggestiven Ideen musste irgendwann auch bei der Angstvorstellung ankommen, dass sich schon ein Gedanke, eine Idee, einmal „eingepflanzt“, als leibhaftiges Monster manifestiert und innen und außen verschwinden. "The Bye Bye Man" geht diesen letzten Schritt mit erschreckender Konsequenz und überaus geschickter Dramaturgie: Während wir noch in der ersten Hälfte drei Jungakademiker beim Einrichten in ihrem neuen alten Haus beobachten dürfen (superbe Weitwinkelaufnahmen von immer irgendwie „falschen“ Räumen), geht es im zweiten Teil per Express ins Unterbewusste, wo der Bye Bye Man sich eingenistet hat. Und nun verändert sich auch die Wirklichkeit in einem Maße, dass ein Aufenthalt auf einem unbeschrankten Bahnübergang noch eine Erholung darstellt. "The Bye Bye Man" steht in einer kleinen, aber feinen ehrwürdigen Tradition von Horrorfilmen, die mit dem bloßen Erwähnen eines Namens und dem damit verbunden Schrecken spielen. ...
Peter Dorn über The Bye Bye Man
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff