Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Hot Fuzz

Smarte Polizeifilm- und Böse-Kleinstadt-Parodie mit dem irrwitzigsten Showdown des Kinojahres.

Smarte Polizeifilm- und Böse-Kleinstadt-Parodie mit dem irrwitzigsten Showdown des Kinojahres.

Hot Fuzz

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

© null 02:23 min

HOT FUZZ
GB

Regie: Edgar Wright
Mit: Simon Pegg, Nick Frost, Jim Broadbent, Timothy Dalton

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Glücklich darf sich die Branche schätzen, die es sich leisten kann, ihre Kundschaft mit unterirdischen Produktnamen zu vergraulen. Oder hätte wer gedacht, dass sich hinter der Titel-Beigabe „Zwei abgewichste Profis“ einer der witzigsten Film des bisherigen Jahres verbirgt?

Nach der Zombiefilm-Hommage „Shaun Of The Dead“ hat sich das britische Autorenduo Simon Pegg (zugleich Hauptdarsteller) und Edgar Wright (zugleich Regisseur) das Copfilm-Genre vorgeknöpft. Held ist Nicholas Angel, der absolute Überflieger der Londoner Polizei, der von seinen neidischen Vorgesetzten in ein Provinzkaff abgeschoben wird. Statt Drogendealern oder Serienkillern gilt es hier, entlaufener Schwäne habhaft zu werden.

Anfangs bloß genervt, wird Angels Ermittler-Argwohn von der Entdeckung geweckt, dass dieser vermeintlich friedliche Flecken zwar die niedrigste Mordrate im Lande, doch dafür die höchste an tödlichen Unfällen hat. Gehör findet er jedoch nur bei einem dicken Kollegen von der Wache, der ihm fortan als treudoofer Buddy hinterher trottet.
In diesem sehr charmanten Handlungsrahmen stürzt sich der Film mit liebevollem Gebrüll auf jedes erreichbare Polizeifilm- und Kleinstadt-Klischee, um es so weit zu überdehnen, bis der Schmerz in schiere Komik umschlägt. Bevor die Erschöpfung eintritt, schraubt er sich anhand der finsteren Machenschaften der Spießbürger (schön schmieriges Highlight: Ex-Bond Timothy Dalton) zur grotesken Faschismus-Satire hoch.

Und zum Finale ergießt sich der überwiegend subtile Spaß in einen fröhlich infantilen Gewalt-Showdown, in dem beinahe jede Film-Schießerei von Belang als Sekunden-Zitat Verwendung findet. Wer oder was daran abgewichst sein soll, ist beim übelsten Willen nicht zu erkennen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
25.11.2007

12:00 Uhr

SHK schrieb:

Leute die diesen Film nicht lustig finden muß man doch jede Art von Humor absprechen. Wahrscheinlich mögen sie auch nicht Monty Phyton, und beschäftigen sich lieber mit ihrer Steuererklärung.



04.11.2007

12:00 Uhr

JB schrieb:

Zugegeben, ich habe den Film nur in der Originalfassung gesehen und ich kann mir gut vorstellen, dass er im Deutschen um mind. 3 Klassen schlechter ist... Aber der film is einfach top!
wer "Shaun Of The Dead" kennt, weiß in etwa was er zu erwarten hat... nur dass es um Action-Film Verarsche/Parodie/Hommage geht. Ist aber nicht jedermanns Sache, das gebe ich ebenfalls zu.



03.11.2007

12:00 Uhr

Fagger schrieb:

lohnt sich nicht...



31.10.2007

12:00 Uhr

Bum Bum schrieb:

So ein Scheiss...



31.10.2007

12:00 Uhr

Andi57826 schrieb:

Kann ich auch nur wiederholen.Wer weiss was ihn in etwa erwartet, mag den Film.Jeder andere der sagt der Film sei scheiss ist noch blöder als er aussieht!!



<< < 1 2 3 > >> 
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Am Mittwoch startet das Filmfest Cine Latino Wahlkampf mit Thriller-Qualität
Mit Baby ging es langsamer voran Videotagebuch einer Reise um die Welt
Zuletzt kommentiert
...  Der beste Film, den ich seit langem gesehen habe: Unterschiedliche Protagonisten versuchen jeder auf seine Art, sich durch das Menschenaffentum zu schlagen. Sie tun das mit Witz, Einfallsreichtum und Zusammenhalt. Zunächst will ihnen das auch gelingen, dann werden Ihnen doch zu viele Steine in den Weg gelegt. Die Aufnahmen der einzelnen Szenen sind grandios, die Musik ist spitze, und die Handlung ist bitter-böse-humorvoll. Gut fand ich die Szene, als der Typ bei der Polizei sitzt und die seine Finger anbscannen und seine Hand in einen Scanner legen. Und dann das Geräusch von diesem absurden Gerät in die Stille des Kinosaals hinein, super! Oder der Bulle, dessen Finger wie eine blinde Krähe über der Tastatur kreist, bevor sie dann gnadenlos zuschlägt
Herr Gscheitle über Die andere Seite der Hoffnung
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger

Was halten Sie vom TüBus-Flatrate-Vorschlag der Stadtverwaltung?

1098 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff