Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
His & Hers

His & Hers

70 Frauen unterschiedlichen Alters erzählen in der experimentell grundierten Doku von den Männern ihres Lebens.

Irland

Regie: Ken Wardrop


- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
01.07.2013
  • Dorothee Hermann

Weitere Themen

An 70 Frauen vom Baby bis zur Greisin interessiert den irischen Regisseur Ken Wardrop vor allem eins: die Beziehung zum Mann ihres Lebens. Damit ist einerseits ein ziemlich verengter Blickwinkel vorgegeben: traditionelle heterosexuelle Familienverhältnisse (keine Schwulen, keine Patchworkkonstellationen), irgendwo im ländlichen Herzen Irlands. Andererseits dürfte es den Filmemacher gereizt haben, wie sich die stets unsichtbaren Männer, Freunde, Väter, Söhne in den wenige Minuten kurzen Porträts ausnehmen.

Für den Zuschauer bleiben keine Anhaltspunkte als die Worte der jeweiligen Frau, ihr Blick und ihr Gesichtsausdruck beim Reden. Trotz der Konventionalität der Lebensentwürfe sind Ambivalenzen erkennbar: wenn sich eine Mutter mit obsessiver Freude sicher ist, sie werde immer einen Platz im Leben ihres Sohnes haben. Das ist dann schon das Maximum an potenzieller Disharmonie oder Konflikten, das die preisgekrönte Dokumentation anzudeuten beliebt.

Die Frauen werden in tipptopp aufgeräumten Wohnungen gezeigt, meist ohne persönliche Gegenstände. Selbst auf Bauernhöfen wird die austauschbare Funktionalität allenfalls kurz durch einen ausladenden, weißen Emaille-Herd durchbrochen.

Der Film konzentriert sich beharrlich auf eine Art Baumarkt-Häuslichkeit oder -Vorgarten, selbst wenn die jeweilige Frau berufstätig ist. Diese Schauplätze sind zu derart steriler Sauberkeit geschrubbt oder gemäht, dass man sich fragen kann, wie sich zwischen den keimfreien Oberflächen Intimität überhaupt entwickeln konnte. Andererseits ist es reizvoll, das Verhältnis zwischen den Geschlechtern, familiäre Zuneigung und Liebe unter Alltagsbedingungen und nach Lebensjahrzehnten zu beobachten, statt als romantisches Abenteuer, das sich durch Gewohnheit abnutzt.

Liebe unter Alltagsbedingungen kann eine recht nüchterne Angelegenheit sein.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.07.2013, 12:00 Uhr | geändert: 17.07.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der verschlungene Weg der suggestiven Ideen musste irgendwann auch bei der Angstvorstellung ankommen, dass sich schon ein Gedanke, eine Idee, einmal „eingepflanzt“, als leibhaftiges Monster manifestiert und innen und außen verschwinden. "The Bye Bye Man" geht diesen letzten Schritt mit erschreckender Konsequenz und überaus geschickter Dramaturgie: Während wir noch in der ersten Hälfte drei Jungakademiker beim Einrichten in ihrem neuen alten Haus beobachten dürfen (superbe Weitwinkelaufnahmen von immer irgendwie „falschen“ Räumen), geht es im zweiten Teil per Express ins Unterbewusste, wo der Bye Bye Man sich eingenistet hat. Und nun verändert sich auch die Wirklichkeit in einem Maße, dass ein Aufenthalt auf einem unbeschrankten Bahnübergang noch eine Erholung darstellt. "The Bye Bye Man" steht in einer kleinen, aber feinen ehrwürdigen Tradition von Horrorfilmen, die mit dem bloßen Erwähnen eines Namens und dem damit verbunden Schrecken spielen. ...
Peter Dorn über The Bye Bye Man
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff