Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Leitartikel · Saudi-Arabien

Heikle Modernisierung

Mohammed bin Salman pokert hoch. Mit den Massenverhaftungen unter der saudischen Elite löste der Kronprinz ein beispielloses Machtbeben aus.

07.11.2017
  • MARTIN GEHLEN

Schon jetzt gilt der 32-jährige designierte Thronfolger als einer der mächtigsten Männer der Arabischen Halbinsel. In den nächsten Jahren will er Saudi-Arabien völlig umkrempeln – weg vom bequemen Öl-Luxus, hin zu einer pluralen, modernen Volkswirtschaft.

Doch die Widerstände sind groß. Die 9000 Prinzen haben sich an staatliche Dauerschecks, Luxusautos und Falkenjagd gewöhnt. Auch von den normalen Saudis weiß kaum jemand, was arbeiten heißt. Und so existiert im Königreich die paradoxe Situation, dass 30 Prozent des einheimischen Nachwuchses keinen Job hat, während zehn Millionen Arbeiter aus Indien, Pakistan, Bangladesch und den Philippinen dafür sorgen, dass private Geschäfte, Hotels und Handwerksbetriebe funktionieren. 80 Prozent aller saudischen Männer sind im öffentlichen Dienst beschäftigt und genießen ihren gut dotierten Müßiggang.

Auch die meisten jungen Leute, von denen jedes Jahr weitere 250 000 auf den Arbeitsmarkt drängen, wollen nur eins – einen Staatsjob mit langem Wochenende. In Handwerk, Industrie oder Restaurants zu arbeiten, empfinden sie unter ihrer Würde, die Löhne als lachhaft gering. Und so ist die in den vergangenen beiden Jahren forcierte Saudisierung des Arbeitsmarktes bislang nur teure Augenwischerei. Betriebe werden gezwungen, Quoten-Saudis einzustellen. Die meisten von ihnen werden samt Monatslohn nach Hause geschickt, damit sie in der Firma kein Unheil anrichten. Wer sich als Saudi dennoch herablässt, mit Asiaten in einem Schnellimbiss oder Supermarkt zu arbeiten, dem zahlt der Staat das Dreifache obendrauf – als ergänzende Sozialhilfe nach königlicher Manier. Und so haben sich die Verhältnisse in Saudi-Arabien ins Unwirkliche verzerrt, sind in Megakonsum, kultureller Armut und religiöser Monotonie erstarrt.

Es ist eine Herkulesarbeit, damit aufzuräumen. Und so will der Thronfolger jetzt mit einer beispiellosen Machtkonzentration die Wende erzwingen. Wer sich ihm in den Weg stellt, muss mit Verhaftung rechnen. Das gilt selbst für die engste Königsfamilie. Hier schuf der frontale Stil des Kronprinzen tiefe Gräben und Feindschaften. Insofern kann sich die nahezu absolute Machtfülle des jungen Herrschers bei einem derart komplexen Wendemanöver bald als Schwäche entpuppen. Denn ohne die innere Zustimmung der Bevölkerung geht gar nichts. Diese lässt sich nicht erzwingen. Sie erfordert eine gesellschaftliche Kultur, die politische Vielfalt erlaubt und offene Debatten zulässt. Zwar erzeugt momentan jedes neue Milliarden-Projekt des Königshauses internationale Schlagzeilen, die Wirkung nach innen bleibt gering. Denn Kronprinz Mohammed kann seine Heimat nicht im Alleingang umkrempeln. Er muss seine 20 Millionen Landsleute überzeugen, sonst wird er mit dem Modernisierungskurs scheitern. Und dann könnte sein riskanter Machtpoker am Ende sogar die Stabilität Saudi-Arabiens gefährden.

leitartikel@swp.de

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular