Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Havanna Blues

Eine Band will nach oben: nach altem Rezept auf kubanischem Feuer gekocht.

Eine Band will nach oben: nach altem Rezept auf kubanischem Feuer gekocht.

HABANA BLUES
Kuba

Regie: Benito Zambrano
Mit: Yoel, Roberto Sanmartín, Yailene Sierra

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Jetzt, da die alten Herren des Buena Vista Social Club langsam wegsterben, muss die junge Musikergarde Kubas Flagge zeigen. Am Anfang von „Havanna Blues“ sind Hip-Hop, Punkrock und Death Metal im Angebot, ehe der Film bei der Bigband der Endzwanziger Ruy und Tinto hängen bleibt, die einen hippiesken Mix aus Salsa, Soul und Hardrock kultiviert. Trotz beachtlicher Fertigkeiten blieb ihr der Durchbruch bislang versagt. Da macht das Gerücht die Runde, dass „die Spanier“ in der Stadt sind – Talentscouts auf der Suche nach Frischzellen für den lateinamerikanischen Musikmarkt. Die beiden Kumpel wittern die Chance, nicht nur endlich mit der Karriere durchzustarten, sondern das karge Inselleben hinter sich zu lassen.

In diesen Rahmen spannt der spanische Regisseur Benito Zambrano im Wesentlichen zwei rote Fäden. Der eine führt in die Reinheit der Musik und die Autonomie der Kunst, die unter den Kapitalisten und ihren Knebelverträgen darben – was alsbald auch die Freundschaft zwischen Ruy und Tinto auf eine harte Probe stellt. Der zweite lenkt den Blick mitten in den kubanischen Alltag am Beispiel der kriselnden Beziehung von Tito und seiner notorisch schlecht gelaunten Frau, die der Mangelwirtschaft und der brotlosen Musikerflausen ihres Gatten überdrüssig ist und mitsamt den Kindern nach Miami abhauen will.

Eine stringente Handlung ergibt sich daraus allerdings nicht. Lieber hangelt sich der Film fröhlich scheppernd von Szene zu Szene, verstreut Spitzen gegen sozialistische Gängelei und westliche Arroganz, fällt aus hysterischer Lebenslust in tiefste Melancholie, und zündet Dutzende Leuchtfeuer für den trotzigen Überlebenswillen der Kubaner.

In hübscher Verpackung enthält „Havanna Blues“, der mit behördlicher Genehmigung gedreht und unbeanstandet auf dem großen Filmfestival der Stadt gezeigt wurde, viele olle Kamellen. Außer wenn er sich in dokumentarischer Manier in den musikalischen Underground stürzt und mit dem Gerücht aufräumt, Rumba und Son seien auch heute noch das Maß der Dinge.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
29.04.2006

12:00 Uhr

Eisberg schrieb:

cool



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der verschlungene Weg der suggestiven Ideen musste irgendwann auch bei der Angstvorstellung ankommen, dass sich schon ein Gedanke, eine Idee, einmal „eingepflanzt“, als leibhaftiges Monster manifestiert und innen und außen verschwinden. "The Bye Bye Man" geht diesen letzten Schritt mit erschreckender Konsequenz und überaus geschickter Dramaturgie: Während wir noch in der ersten Hälfte drei Jungakademiker beim Einrichten in ihrem neuen alten Haus beobachten dürfen (superbe Weitwinkelaufnahmen von immer irgendwie „falschen“ Räumen), geht es im zweiten Teil per Express ins Unterbewusste, wo der Bye Bye Man sich eingenistet hat. Und nun verändert sich auch die Wirklichkeit in einem Maße, dass ein Aufenthalt auf einem unbeschrankten Bahnübergang noch eine Erholung darstellt. "The Bye Bye Man" steht in einer kleinen, aber feinen ehrwürdigen Tradition von Horrorfilmen, die mit dem bloßen Erwähnen eines Namens und dem damit verbunden Schrecken spielen. ...
Peter Dorn über The Bye Bye Man
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff