Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Havanna Blues

Eine Band will nach oben: nach altem Rezept auf kubanischem Feuer gekocht.

Eine Band will nach oben: nach altem Rezept auf kubanischem Feuer gekocht.

HABANA BLUES
Kuba

Regie: Benito Zambrano
Mit: Yoel, Roberto Sanmartín, Yailene Sierra

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Jetzt, da die alten Herren des Buena Vista Social Club langsam wegsterben, muss die junge Musikergarde Kubas Flagge zeigen. Am Anfang von „Havanna Blues“ sind Hip-Hop, Punkrock und Death Metal im Angebot, ehe der Film bei der Bigband der Endzwanziger Ruy und Tinto hängen bleibt, die einen hippiesken Mix aus Salsa, Soul und Hardrock kultiviert. Trotz beachtlicher Fertigkeiten blieb ihr der Durchbruch bislang versagt. Da macht das Gerücht die Runde, dass „die Spanier“ in der Stadt sind – Talentscouts auf der Suche nach Frischzellen für den lateinamerikanischen Musikmarkt. Die beiden Kumpel wittern die Chance, nicht nur endlich mit der Karriere durchzustarten, sondern das karge Inselleben hinter sich zu lassen.

In diesen Rahmen spannt der spanische Regisseur Benito Zambrano im Wesentlichen zwei rote Fäden. Der eine führt in die Reinheit der Musik und die Autonomie der Kunst, die unter den Kapitalisten und ihren Knebelverträgen darben – was alsbald auch die Freundschaft zwischen Ruy und Tinto auf eine harte Probe stellt. Der zweite lenkt den Blick mitten in den kubanischen Alltag am Beispiel der kriselnden Beziehung von Tito und seiner notorisch schlecht gelaunten Frau, die der Mangelwirtschaft und der brotlosen Musikerflausen ihres Gatten überdrüssig ist und mitsamt den Kindern nach Miami abhauen will.

Eine stringente Handlung ergibt sich daraus allerdings nicht. Lieber hangelt sich der Film fröhlich scheppernd von Szene zu Szene, verstreut Spitzen gegen sozialistische Gängelei und westliche Arroganz, fällt aus hysterischer Lebenslust in tiefste Melancholie, und zündet Dutzende Leuchtfeuer für den trotzigen Überlebenswillen der Kubaner.

In hübscher Verpackung enthält „Havanna Blues“, der mit behördlicher Genehmigung gedreht und unbeanstandet auf dem großen Filmfestival der Stadt gezeigt wurde, viele olle Kamellen. Außer wenn er sich in dokumentarischer Manier in den musikalischen Underground stürzt und mit dem Gerücht aufräumt, Rumba und Son seien auch heute noch das Maß der Dinge.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
29.04.2006

12:00 Uhr

Eisberg schrieb:

cool



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Filmreihe im Kino Kamino Kultur vom Rande geht ins Kino
Film mit Gästen über Social Media Ein Lehrer ist von sehr vielen Seiten Zielfigur
Der Arsenal-Verleih hat sich der Liebeskomödie angenommen Comeback der Schwimmbad-Romanze
Zuletzt kommentiert
Schröder hat recht. Comic-Verfilmungen sind offenbar auch durch 1000 Wonder Women nicht mehr zu retten, höchstens vielleicht noch durch eine Ant Woman. Gilt aber nicht für das ganze SF- und Fantasy-Genre. Das bringt immer noch starke und berückende Frauenfiguren hervor. Bei Robin Wright würde ich allerdings eher zu "House of Cards" raten: keine Spur von unfreiwilliger Komik.
Klex über Wonder Woman
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel

Umfrage: Laster raus aus der Innenstadt?

320 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff