Die Schwitzkasten-Fußball-Elf der Woche

Hattrick nach monatelanger Verletzungspause

Von hdl/vm

Ein ganz schneller Treffer, ein Viererpack innerhalb von 19 Minuten – und die rührende Geschichte von Mario Martin: Die Schwitzkasten-Elf der Woche hat wieder die spektakulärsten Geschehnisse aus den hiesigen Fußball-Ligen beisammen.

Hattrick nach monatelanger Verletzungspause

Durfte nach seiner monatelangen Verletzungspause gleich drei Mal jubeln: Mario Martin vom TSV Dettingen/Rottenburg.Bild: Ulmer

Nummer 1: Leon Beuter (TSV Ofterdingen). Vergangene Woche musste er kurz vor Schluss angeschlagen raus, beim 2:0-Sieg beim FC Holzhausen in der Landesliga hielt er mit einigen starken Aktionen sein Tor sauber. Damit bleibt Ofterdingen seit 10 Spielen ungeschlagen.

Nummer 2: Alicia Alber (SV Unterjesingen). Erzielte – übrigens ebenso wie Teamkollegin Mara Fritz – einen Doppelpack in der B-Juniorinnen-Verbandsstaffel beim 4:1-Sieg im Spitzenspiel gegen den SV Unlingen, dem Heimatverein von Nationalstürmer Mario Gomez. Damit ist Unterjesingen neuer Spitzenreiter.

Nummer 3: Jan Bursik (TSG Tübingen). Der Youngster köpfte mit seinem ersten Verbandsligator den 2:1-Siegtreffer in gegen den FC 07 Albstadt und spielt zudem erstmals als Abwehrchef im Zentrum der Fünferkette.

Nummer 4: Jannick Schmitt (Spvgg Mössingen). Drei Tore beim 5:2-Sieg gegen die SG Reutlingen in der Bezirksliga.

Nummer 5: Emre Cobanoglu (VfL Dettenhausen). Der VfL gewinnt das Absteigerduell in der Kreisliga B5 in Seebronn mit 4:0 – vor allem dank Cobanoglus Dreierpack.

Nummer 6: Björn Straub (SV Hirrlingen). Der Hirrlinger Spielertrainer zeigte keine Nerven und traf in Hälfte eins gleich zwei Mal innerhalb von fünf Minuten vom Elfmeterpunkt beim 3:0-Bezirksligasieg des Aufsteigers gegen den TB Kirchentellinsfurt.

Nummer 7: Lukas Baur (SGM Felldorf/Bierlingen). Er erzielte alle vier Treffer beim 4:0-Erfolg beim SV Eutingen in der Bezirksliga (Nördlicher Schwarzwald) – und zwar innerhalb von 19 Minuten ab der 70. Spielminute. „Da war jeder Schuss ein Treffer“, kommentierte Eutingens Co-Trainer Paphael Sickler.

Nummer 8: Philipp Maier (SG Rohrdorf-Eckenweiler/Weitingen). Er hatte es eilig: Traf beim 3:1-Sieg gegen die SGM Rexingen/Dettingen in der Kreisliga A2 (Nördlicher Schwarzwald) schon 20 Sekunden nach dem Anpfiff zum 1:0.

Nummer 9: Mario Martin (TSV Dettingen /Ro.). Monatelang verletzt, eingewechselt beim 6:1-Sieg in der Kreisliga A3 gegen den TSV Hagelloch und dann gleich ein Hattrick innerhalb von 12 Minuten.

Nummer 10: Dimitrios Katsaras (SSC Tübingen). Er holte den Elfmeter zum 2:1 kurz vor der Pause raus, traf kurz nach der Pause selbst zum 3:1, zum 5:1 per Flugkopfball und auch noch zum 6:1 beim 7:1-Sieg des Bezirksliga-Tabellenführers in Altingen.

Nummer 11: Cihan Canpolat (TSV Hirschau). Von der TSG Tübingen II nicht in den Griff zu bekommen: Er erzielte alle drei Tore beim 3:1-Sieg in der Kreisliga A3.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


06.11.2017 - 15:40 Uhr