Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Leitartikel · Jamaika

Handwerk statt Vision

Ein jamaikanisches Sprichwort sagt: Der Hund heult nicht, wenn er einen Knochen hat.

07.10.2017
  • STEFAN KEGEL

Dies beschreibt bildlich die größte Herausforderung, vor der eine mögliche schwarz-gelb-grüne Jamaika-Koalition steht: Alle Beteiligten so zufriedenzustellen, dass sie sich nicht vier Jahre lang anmaulen oder das Bündnis vorher an die Wand fahren.

Die Zeichen für das Experiment stehen schlecht. Auch wenn alle Koalitionskandidaten nach der Absage der SPD eilfertig ihre Bereitschaft zu Verhandlungen beteuern: Mehr als ein Notbündnis ist dieses bunte Politgemälde aus solidem „Weiter so“ (CDU), angriffslustigem „Mehr nach rechts“ (CSU), ökologischem „Raus aus der Kohle“ (Grüne) und jugendlichem „Mehr Digitalisierung“ (FDP) nicht. Die potenziellen Jamaikaner eint vor allem die Sorge vor Neuwahlen, die ein Heidengeld kosten und kaum ein anderes Ergebnis bringen würden – außer etwa einer Stärkung der AfD. Die politischen Schluchten zwischen den vier Parteien aber sind im Grunde unüberbrückbar.

Horst Seehofer hat das als erster erkannt. Der CSU-Chef denkt an den bayerischen Wahltag im kommenden Jahr – und daran, dass er Ergebnisse vorweisen muss, wenn er die absolute Mehrheit halten will. Sein Mantra der Obergrenze für Flüchtlinge wird mit den drei anderen Parteien aber nicht zu machen sein. Kompromisse, die schon bei zwei Partnern schwierig genug auszuhandeln sind, schnurren bei vier Seiten schnell zu Minimalvereinbarungen zusammen und kommen bei der Parteibasis meist schlecht an. Es ist schwer vorstellbar, wie die Grünen ihrer Wählerschaft verkaufen wollen, dass sie etwa ein Ausstiegsdatum für den Braunkohleabbau durchsetzen, aber Dieselautos erst mal weiter durch Deutschland qualmen sollen. Und wie würde Christian Lindner seinen Liberalen erklären, dass zwar mehr Glasfaserkabel vergraben werden, aber die automatische Gesichtserkennung ausgeweitet wird?

Zu viele Ratten graben niemals ein gutes Loch. Das ist noch so ein jamaikanisches Sprichwort. Da sich bei der deutschen Karibik-Notgemeinschaft so schwer Gemeinsamkeiten finden lassen, bleibt wohl nur, dass jede Partei zwei bis drei Steckenpferde reiten darf – inklusive des jeweiligen Ministeriums. Der Rest wird auf die nächste Legislaturperiode verschoben oder in Prüfaufträgen versenkt.

Trotz dieser Hürden kann Jamaika für Deutschland eine Erfahrung sein. Denn mit diesem Bündnis wächst die Politik aus den kuscheligen Stiefeln des „rot-grünen Projekts“, der „schwarz-gelben Liebesheirat“ oder der großen Wohlfühl-Koalition heraus. Irgendein einigendes Ziel werden die Parteien ihrer gemeinsamen Regierung aus Marketing-Gründen überstülpen. Aber im Grunde wird jeder Partner gezwungen sein, seine wichtigsten Vorhaben zu benennen, durchzusetzen und gegenüber den Wählern zu vertreten. Das fördert die Erkennbarkeit von Politik. Leider zwingt es die Parteien auch in die Rolle von Klempnern, die einzelne Rohre austauschen statt eine Startrampe für die Zukunft zu bauen. Gutes Handwerk statt Visionen – das wird der Wähler von Jamaika erwarten können.

leitartikel@swp.de

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.10.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular