Ökologie

Grün-Schwarz ringt um Holz-Zertifikate

Von JENS SCHMITZ

Forstminister Peter Hauk droht Streit um nachhaltige Waldbewirtschaftung.

Stuttgart. Baden-Württembergs Forstminister Peter Hauk (CDU) droht zwischen konkurrierenden Nachhaltigkeitszertifikaten für die Wald-Bewirtschaftung politisch in Bedrängnis zu geraten. Denn im Koalitionsvertrag hatten die Grünen 2014 die strengeren Regeln des Forest Stewardship Council (FSC) erkämpft. Sie sollen die bisher genutzte Zertifizierung nach dem Nachhaltigkeitsstandard PEFC ersetzen. CDU-Mann Hauk muss dies nun umsetzen – und das bei zunehmender Kritik.

Auch in Hessen läuft eine Umstellung auf FSC. Anfang Juli sickerte aus dem grünen Umweltministerium in Wiesbaden ein interner Evaluierungsbericht durch, der dem Standard ein niederschmetterndes Zeugnis ausstellt: Das Dokument der dortigen Forstgesellschaft beklagt nicht nur Einnahmeausfälle und den Verlust von Arbeitsplätzen, sondern auch negative Auswirkungen im Umweltbereich, von der Artenvielfalt bis zum Klimawandel. Das Papier liegt unserer Zeitung vor.

Von diesen Erkenntnissen will Baden-Württembergs Forstminister bislang nichts wissen: Das hessische Gutachten liege dem Landesbetrieb ForstBW nicht vor, antwortete Hauk diesen Herbst auf eine FDP-Anfrage im Landtag. Angeblich leiten Hessens Behörden „das rein interne Gutachten, welches im Auftrag des zuständigen Fachministeriums erstellt wurde, nicht an Dritte weiter“.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


07.11.2017 - 06:00 Uhr