Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Justiz

Grausige Details vor Gericht

In Berlin steht ein Mann vor Gericht, der einen Rentner getötet hat, um dann zehn Jahre lang dessen Rente zu kassieren.

07.10.2017
  • DPA

Berlin. Der Andrang im Landgericht Berlin Moabit ist groß, die Tat ungeheuerlich. Heimtückisch soll sich Joseph S. das Vertrauen des Rentners Heinz. N. erschlichen, ihm Silvester 2006 in den Kopf geschossen, die Leiche zerstückelt und eingefroren haben. Aus Habgier, heißt es in der Anklageschrift: Danach kassierte Joseph S. die monatliche Rente von 2000 Euro. Zehn Jahre lang.

„Das Opfer war leider ohne jegliche Angehörige, keiner hat ihn vermisst“, erklärt Staatsanwalt Reinhard Albers zum Prozessauftakt. Allerdings habe Joseph S. auch viel Aufwand betrieben, um der Außenwelt zu suggerieren, dass N. noch lebt. So habe er regelmäßig den Briefkasten des Toten gelehrt, die Wohnung gelüftet, Jalousien rauf- und runtergefahren. „Er installierte sogar eine Zeitschaltuhr an der Nachtischlampe“ berichtete Albers am Rande der Verhandlung.

Denn am ersten Tag kam der Staatsanwalt nicht einmal dazu, die Anklage zu verlesen. Das Verfahren wurde nach wenigen Minuten abgebrochen und um zehn Tage verschoben. Ein Schöffe hatte abgesagt.

Weiterer Fall vermutet

Der Fall ist einzigartig. Zumal noch eine weitere Seniorin vermisst wird. Irma K., aus dem selben Bezirk wie N., wurde seit 2000 nicht mehr gesehen. Auch ihre Rente sei seit Jahren aufs Konto des toten Heinz N. überwiesen worden. „Obwohl es keine Hinweise gibt, dass sich die beiden je über den Weg gelaufen sind“, so Albers. Die Ermittlungen laufen noch, sie seien aber nicht Teil des Prozesses.

Der Mord an Heinz N. wäre vielleicht nie entdeckt worden, hätte es nicht einen hartnäckigen Nachbarn gegeben, der mehrmals die Hausverwaltung und sogar die Polizei angesprochen habe. Als am 9. Januar endlich doch eine Polizei-Streife die Wohnung öffnet, macht sie den grausigen Fund in der Tiefkühltruhe.

Über die Kontoauszüge des Toten sehen die Ermittler, dass mit der EC-Karte regelmäßig die Rente abgehoben wurde. Videoaufnahmen aus der Bank führen auf die Spur des Angeklagten, der gleich um die Ecke wohnt und einen Trödelladen betreibt. Um den mutmaßlichen Mord zu verschleiern, schreibt er für den Toten auch Einkommensteuererklärungen, kommuniziert in dessen Namen mit der Hausverwaltung.

Zum Zeitpunkt seiner Festnahme hatte Joseph S. die Wohnung von Heinz N. sogar schon gekündigt. Ende Januar 2017 wäre dann Schluss gewesen. Möglicherweise wollte Joseph S. wegen des nervenden Nachbarn den Leichnam von Heinz N. verschwinden lassen. Und möglicherweise hätte er sich dann das nächste Opfer gesucht. Maria Neuendorff

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.10.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular