Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Good Vibrations

Good Vibrations

Spielfilm-Biografie des nordirischen Punk-Urgesteins Terry Hooley, dessen Plattenladen eine Oase der Hoffnung im Bürgerkrieg war.

Jetzt im Kino: Mit Punk gegen den Bürgerkrieg in Nordirland - "Good Vibrations"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Mit Punk gegen den Bürgerkrieg in Nordirland - "Good Vibrations" --

02:07 min

GB

Regie: Lisa Barros D'Sa, Glenn Leyburn
Mit: Jodie Whittaker, Richard Dormer, Michael Colgan

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
30.06.2014
  • von Klaus-Peter Eichele

Im Nordirland der frühen siebziger Jahre gibt es Katholiken, Protestanten – und Terri Hooley. Der von IRA-Bomben und Armee-Massakern befeuerte politische Konflikt ist dem jungen Mann aus Belfast schnuppe – er interessiert sich nur für die Stones, die Kinks und die Who. Das genügt, um bei Fanatikern unter Verräter-Verdacht zu geraten. Statt klein beizugeben, setzt Terri (Richard Dormer) aber noch einen drauf: Mitten im umkämpften Stadtzentrum eröffnet er einen friedensbewegten Plattenladen.

Anfangs von allen Seiten boykottiert, ändert sich die Lage, als um 1977 das Punk-Virus auch in Belfast grassiert. In den cool verratzten Typen gewinnt der Maniac nicht nur Stammkunden. Sie sind auch Wesensverwandte, was seine Verachtung des Wagenburg-Denkens und die bedingungslose Liebe zum Rock’n’Roll angeht. So schwingt sich Terri zum Impresario von Bands wie The Undertones auf, die alsbald auch in London für Furore sorgen.

Während Terri wie ein Berserker für den Durchbruch seiner Schützlinge rackert, gerät der anfangs so sorgsam entwickelte politische Aspekt jedoch völlig aus dem Blickfeld – zugunsten einer erheblich weniger originellen Geschichte über das Auf und Ab im Musikbusiness plus aufgesetztem Ehe-Melodrama. Auch fehlen dem „Paten des Belfast Punk“, zumindest in der filmischen Rekonstruktion seines Lebens, die charakterlichen Ecken und Kanten; er ist einfach zu lieb, um einen 100-Minuten-Film zu tragen. Dafür entschädigt aber manches schöne Detail: allen voran Terris Mienenspiel zwischen ungläubigem Staunen und beseeltem Strahlen, als er (nicht aber der Zuschauer) im Studio zum ersten Mal den späteren Punk-Klassiker „Teenage Kicks“ hört.

Gegen das Morden war Terri machtlos. Die (Musik-)Welt ist dank ihm aber eine schönere.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.06.2014, 12:00 Uhr | geändert: 16.07.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
Ein deutscher Film ohne Schweiger und Töchter! Und auch kein Didi, der mit 90 Marathon läuft oder als Alzheimerkranker spaßige Roadmovies macht. Nie lagen Kritikermeinungen und Usermeinungen so weit auseinander: Meiner Meinung nach ist es einer der besten deutschen Filme der letzten Jahre. Ich mag Karoline Herfurth sehr gerne und halte sie darstellerisch wie menschlich für eine der erfreulichsten Gestalten des deutschen Kinos, daher finde ich es auch interessant, wie eine Regiearbeit von ihr ausfällt; des weiteren find ich auch Nora Tschirner echt Klasse und feiere den Film schon alleine für ihre FIgur ab die als liebenswerte Mitbewohnerin ihrer Freundin mit Herz und Witz zur Seite steht. Ansonsten macht Herfurth hier auch sehr viel richtig: sie macht einen kleinen, gefühlvollen Film, der eben einfach nur eine einfache RomCom darstellt, auf diesem genannten Sektor aber alle Ansprüche erfüllt: es ist witzig, aber nie zu albern, wenn es mal traurig wird, ist das auch emotional. 
Frau Sinngle über SMS für dich
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff