Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Godzilla

Godzilla

Hollywood-Neuverfilmung des japanischen Monsterfilm-Klassikers um eine von radioaktiver Strahlung entfesselte Riesenechse.

Jetzt im Kino: Trampeltier im Kampf gegen Terrorinsekten - "Godzilla"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Trampeltier im Kampf gegen Terrorinsekten - "Godzilla" --

01:29 min

USA

Regie: Gareth Edwards
Mit: Aaron Taylor-Johnson, Ken Watanabe, Elizabeth Olsen

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
12.05.2014
  • von Elke Vogel, dpa

Siehe auch: Das Monster sind wir - Von wegen fantastisch: Godzilla & Co. erzählen etwas über Menschen

Vor 60 Jahren taucht das Monster zum ersten Mal langsam aus den Meeresfluten auf. Erst sind seine gezackten Rückenstacheln zu sehen – so gigantisch wie Gebirge ragen sie aus dem Wasser und sind doch nur ein Bruchteil des ganzen, riesigen Körpers.

„Godzilla“ kehrt zu seinem runden Geburtstag auf die Kinoleinwand zurück. Der britische Regisseur Gareth Edwards („Monsters“) belebt den Mythos um die japanische Horror-Echse neu.

Im Jahr 1954 drehte der Japaner Ishiro Honda den ersten Godzilla-Film, es folgten zahllose japanische Fortsetzungen und Neuinterpretationen. Vor 16 Jahren versuchte sich auch der deutsche Hollywoodregisseur Roland Emmerich an einer „Godzilla“-Version.

In Emmerichs Film zeigte sich das Ungeheuer – ähnlich wie in Steven Spielbergs „Jurassic Park“ – erst spät in seiner ganzen furchtbaren Größe. Im neuen Godzilla-Film darf der Zuschauer dagegen sehr früh vor dem schuppigen Untier erschaudern.

Doch schon bald könnte man durchaus so etwas wie Sympathie mit Godzilla empfinden – denn mit den insektenähnlichen Mutos fällt ein möglicherweise noch größerer Feind über die Menschheit her. Sie ernähren sich von nuklearem Abfall und auch den auf sie gerichteten Atomsprengköpfen. Da scheinen die Einwohner der am übelsten gebeutelten Stadt San Francisco und Godzilla plötzlich auf einer Seite zu kämpfen.

Wie in vielen großen US-Produktionen üblich, ist „Godzilla“ bei aller Zerstörungswut aber auch so etwas wie ein Familienfilm – ein Streifen, der an das Zusammengehörigkeitsgefühl appelliert. Die Krise bringt jede Menge Helden hervor, in diesem Fall sind viele von ihnen US-Armeeangehörige. Edwards hat „Breaking Bad“-Star Bryan Cranston vor die Kamera geholt. Er spielt den US-Wissenschaftler Joe, der gemeinsam mit seinem bei der Army dienenden Sohn (Aaron Taylor-Johnson, „Kick-Ass“) Jahre nach einem angeblichen Erdbeben und einer Atomkatastrophe Ungereimtheiten bei der offiziellen Version des Unglücks aufdeckt.

Die Frauen sind alle in Nebenrollen gedrängt: Elizabeth Olsen als liebende Gattin und aufopferungsvolle Krankenschwester, Sally Hawkins als unscheinbare Assistentin und Juliette Binoche als Atomwissenschaftlerin, die schon früh sterben muss.

Als Godzilla angreift, wird das ohnehin etwas holperige Drehbuch aber zur Nebensache. Mit seinem ersten Schritt aus dem Wasser löst das Monster einen Tsunami und Mega-Sturm aus. Kampfjets fallen wie Eintagsfliegen vom Himmel. Ein Schweifschlag genügt Godzilla, um ganze Häuserblocks zu zerlegen.

Egal ob in 3D oder in 2D – die Story beeindruckt vor allem durch ihre gruseligen Monster und ihre computeranimierten Kämpfe. Und an eine Fortsetzung denkt der Regisseur sicher auch schon – gibt ja noch jede Menge Feinde da draußen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.05.2014, 12:00 Uhr | geändert: 23.07.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
29.05.2014

12:00 Uhr

ludwig schrieb:

aus meiner und meiner Söhne Sicht war das ein echt schwacher Film



23.05.2014

12:00 Uhr

Tori Fan schrieb:

Rooooooooooooooaaaaaaaaarrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr!!!!!!!!!!!!



22.05.2014

12:00 Uhr

Herr Gscheitle (wer sonst) schrieb:

Hallo Filmfreunde, ich habe mir Euch zu Liebe den Godzillafilm in Maximum 3D reingezogen und muss sagen: Ich habe schlimmeres erwartet. Um was gehts? Zwei Monster wollen sich ausgerechnet in San Francisco begatten, Godzilla macht ihnen einen Strich durch die Rechnung. Das Ganze ist natürlich mit richtig viel RUMMS aufbereitet. Der Film war ok, ein paar Sachen haben mich aber doch gestört: Zu wenig Farben im Film, viel schwarz/weiß. Die Geschichte mit der Bombe am Schluss ging auf die Dauer auf die Nerven. Die menschlichen Charakterzeichnungen blieben blass. Im Ganzen aber gutes Pop Corn Kino.



Was beim Tübinger Sommernachtskino läuft



Vom 21. Juli bis zum 6. August wird der Schlachthof im Tübinger Univiertel zur Freiluft-Kinoarena. Hier der komplette Spielplan des Sommernachtskinos.
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
Ein bisschen altbacken, aber er rockt - der bisher beste neue Enterprise-Film. 
Klex über Star Trek Beyond
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
In einer Residenz bei Los Angeles verbringen viele frühere Filmschaffende ihren Lebensabend Hollywoods Goldenes Zeitalter lebt fort – im Seniorenheim
Filmkarriere mit uramerikanischen Charakteren Der Schauspieler Sylvester Stallone wird 70 Jahre alt
Regisseur Abbas Kiarostami Der Pionier des iranischen Films ist tot
Der amerikanische Komiker und Filmemacher Mel Brooks wird 90 Hitler, Vampire und Cowboys zum Lachen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff