Gastro-Tipp

Gin-Kreationen in Jugendstil-Ambiente

Von RAINER LANG

Der Wirt der Bar „Botanical Affairs“ will das verrufene Leonhardsviertel attraktiver machen.

Gin-Kreationen in Jugendstil-Ambiente

Bringt Gin-Kultur nahe: Steffen Witz. Foto: Ferdinando Iannone

Stuttgart. Hippe Bars statt zwielichtige Sexlokale und illegale Laufhäuser. So stellt sich Steffen Witz das Leonhardsviertel künftig vor. Der Inhaber der Fou-Fou-Bar will die engen Gassen der Stuttgarter Altstadt ungern dem Rotlichtmilieu überlassen. Nun ist es dem 41-Jährigen gelungen, die bisherige Animierbar „Carole“ in der Leonhardstraße zu pachten. „Ich habe den Vermieter lange bekniet“, erzählt Witz.

Seine neue Bar nennt er „Botanical Affairs“. In dem gerade mal 20 Quadratmeter großen Raum mit Spiegeldecke und Theke dreht sich alles nur um eines: Gin. Davon gibt es 50 Sorten. Für den Gin Tonic wird er mit Eis und Kräutern zum Cocktail gemixt. Was den Namen der Bar erklärt.

Witz hat den Ehrgeiz, den Stuttgartern die Gin-Kultur näher zu bringen. Deshalb wird zum „Gin des Tages“ eine Beschreibung über dessen Herstellung präsentiert. Wer seine Cocktails zu Hause mixen will, kann in der Bar auch alle Zutaten kaufen. Konzipiert ist das Ganze als Bar und Shop für Gin und Tonic. Jugendstildekor schafft die passende Atmosphäre. Witz hat ein Händchen für coole Bars. Anfang 2016 ist er im Fou-Fou eingestiegen. Heute ist er deren Inhaber, sein Partner Marcel Henke Geschäftsführer. Witz entwickelt gerne neue Geschäftsideen. So hatte er in Stuttgart die Firma Barmeister gegründet. Danach betrieb er ein Hotel auf Bali. Vor sechs Jahren kehrte Witz völlig mittellos in seine Heimatstadt zurück. „Mein russischer Kompagnon hatte mich über den Tisch gezogen“, sagt er.

Jetzt wohnt er über der Fou-Fou-Bar am Zugang zum Rotlichtviertel vom Wilhelmsplatz her. Mit dem „Botanical Affairs“ direkt gegenüber will er ein ansprechendes Entrée für das Viertel schaffen. Er freut sich, dass es durch die Ansiedlung weiterer Bars gelungen ist, das Leonhardsviertel als Ausgehkiez für Barhopper attraktiv zu machen.

Das „Botanical Affairs“ gibt es seit 2015. Zunächst als Pop-up-Bar in der Calwer Passage, danach als Teil der Fou-Fou-Bar. Die Eröffnung der eigenständigen Bar ist an diesem Freitag und Samstag jeweils ab 21 Uhr. Rainer Lang

Info www.bar-foufou.de


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


28.09.2017 - 06:00 Uhr