Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
INTERVIEW · IG-METALL-CHEF HUBER: "Jetzt haben wir den Mist"

Gewerkschaft traut Mutterkonzern keine Lösung zu

IG Metall-Chef Huber ist entsetzt, wie mit den Opel-Mitarbeitern umgesprungen wird. Er bezweifelt, dass General Motors sich als Sanierer eignet.

05.11.2009
  • TOBIAS FLEGEL

Was sagen Sie zu der überraschenden Entscheidung des General Motors-Verwaltungsrats?

BERTHOLD HUBER: Ich bin entsetzt über die Entscheidung. Ich halte das für einen unglaublichen Vorgang, dass einer der größten Konzerne der Welt durch strukturelle Fehlentscheidungen in den vergangenen zehn Jahren Opel in diese Situation gebracht hat - trotz der Opfer, die die Belegschaft gebracht hat. Wie kann man die Mitarbeiter einem solchen Wechselbad der Gefühle aussetzen? Es geht um eine stabile Zukunft von 50 000 Mitarbeitern in Europa! Jetzt sind alle getroffenen Vereinbarungen gegenstandslos. Dagegen protestiere ich. Ich lasse die Belegschaft nicht zum Spielball machen! GM hat sich als unfähig erwiesen, und der Kapitalismus hat offensichtlich nichts gelernt. Jetzt haben wir den Mist.

Wie beurteilen Sie die Überlebenschance des Traditionsunternehmens Opel?

HUBER: Ich bin heute skeptischer als am Montag. Wir waren mental mit Magna eben, das Memorandum wurde unterzeichnet.

Was erwarten Sie für die deutschen und europäischen Opel-Produktionsstandorte?

HUBER: Ich kann nicht in die Zukunft schauen. Aber was soll man von General Motors erwarten? Um ein Unternehmen zu sanieren, braucht man Geld und einen Plan. Ich will ein Konzept sehen, das Substanz hat und tragfähig ist. Der GM-Führungsspitze traue ich eine Lösung nicht zu.

Wären der Zulieferer Magna und die russische Sberbank die Rettung gewesen?

HUBER: Wir hatten keine Wahl - Magna war der einzige vernünftige Interessent. Gerne hätte ich zwischen mehreren Interessenten ausgewählt. Aber Magna hat ein gutes Konzept vorgelegt. Das wäre eine gute Chance gewesen. Ich sage aber auch: So schnell geht Opel nicht unter.

Gewerkschaft traut Mutterkonzern keine Lösung zu

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.11.2009, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular