Wie man sich bettet, so schläft man

Gesunder Schlaf mit Bettdecken aus natürlichen Füllmaterialien

Gesunder Schlaf mit Bettdecken aus natürlichen Füllmaterialien

Rund ein Drittel des Lebens verbringen wir schlafend. Wie gut wir uns in der Nacht erholen und neue Energie für den kommenden Tag tanken, hängt von diversen Faktoren ab. Schlafumgebung, Temperatur und Matratze spielen eine wichtige Rolle. Entscheidend auf die Qualität des Schlafs wirkt sich auch die Wahl der richtigen Bettdecke aus: Weich, natürlich, anschmiegsam und genau abgestimmt auf das jeweilige Wärmebedürfnis sollte sie sein – und sind die Rohstoffe fair gehandelt, tun sie auch Umwelt und Wohlbefinden gut. Dabei weist jedes Füllmaterial besondere Merkmale auf, wärmt mal mehr, mal weniger und verfügt über unterschiedliche Klimaeigenschaften.

Vom Luxus reiner

Naturfasern

Von kühlender Seide bis zum flaumigen Yakhaar für frostige Nächte – fünf verschiedene Füllungen sorgen für ein wohltuendes, natürliches Schlafklima. Um das ganze Jahr über gut gebettet zu sein, bieten einige Hersteller ihre Decken in unterschiedlichen Füllmengen an, als dünnere Sommer- oder dickere Vierjahreszeitendecke. Duo-Winterdecken zum Beispiel bestehen aus zwei zusammengefassten Einzeldecken. Das so gebildete Luftpolster spendet eine Extra-Portion Wärme. Wer es individuell mag, greift zur Kombi-Bettdecke: Mittels eingenähter Knüpfbänder lassen sich zwei einzelne Decken unterschiedlicher Füllmaterialien clever zu einem Schlafsystem fürs ganze Jahr verbinden.

Natürliche Füllmaterialien

Wildseide: Wer generell einen geringen Wärmebedarf hat oder im Winter in einem wohltemperierten Zimmer schläft, fühlt sich unter einer leichten, luftigen Decke aus edler Wildseide richtig aufgehoben. Das Material bindet vorzüglich Feuchtigkeit und fühlt sich dennoch angenehm trocken an. Bezüge aus Baumwollsatin umhüllen den Körper sanft und sorgen für erholsamen Schlaf.

Baumwolle: Decken aus reiner Baumwolle zeichnen sich durch ein mittleres Wärmevermögen aus und schenken ein ausgeglichenes, wohltuendes Schlafklima zu jeder Jahreszeit. Der Allrounder Baumwolle nimmt Feuchtigkeit durstig auf, eignet sich für Tierhaar- oder Hausstaubmilben-Allergiker und ist bei 60 Grad in der Maschine waschbar. Kleinteilige Rautensteppung hält die Baumwollfüllung am richtigen Platz.

Schurwolle: Als wunderbar weich und wärmend erweist sich Schafschurwolle. Das Material verfügt dank seines natürlichen Wollfettes über selbstreinigende Eigenschaften. Um die Decke aufzufrischen und ihr das ursprüngliche Volumen zurückzugeben, genügt ein ausgiebiges Luftbad. Eine großzügige Karosteppung verteilt das Füllmaterial besonders locker und schützt vor Verrutschen.

Kamelflaumhaar: Kamelflaumhaar zeichnet sich durch seine hervorragenden klimaregulierenden Eigenschaften aus: Kein Tierhaar vermag so viel Feuchtigkeit aufzunehmen und so schnell abzuleiten wie Kamelflaumhaar. Äußerst fein und gekräuselt, wirkt es stark isolierend. Wohlig warm in kalten Winternächten, angenehm ausgleichend im heißen Sommer, überzeugt Kamelhaar auch sehr anspruchsvolle Menschen das ganze Jahr über.

Yakflaumhaar: Was könnte bei klirrender Kälte besser wärmen als das flauschige Unterhaar des Yaks? Yakflaumhaar ist besonders dicht, dabei aber sehr fein und federleicht – für extrem Wärmebedürftige die ideale Zudecke und ein besonders anschmiegsamer Wärmespeicher.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


14.06.2016 - 09:19 Uhr