Balingen

Gerichtsverhandlung nach tödlichem Unfall

Von dpa/lsw

Nach dem tödlichen Unfall am Rande eines Fastnachtsumzugs in Geislingen (Zollernalbkreis) kommt es zu einer Gerichtsverhandlung.

. Der Fahrer und der Halter eines Fastnachtswagens, der eine 32-jährige Frau überrollt hat, müssen sich ab heute vor dem Amtsgericht Balingen wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Der Unfall passierte vor knapp zwei Jahren. Die Frau stürzte von dem zum Schiff umgebauten Anhänger, wurde von einem Rad überrollt und tödlich verletzt.

An dem Wagen, der von einem Traktor gezogen wurde, hatte sich laut damaligen Polizeiangaben ein Teil der Verkleidung gelöst, wodurch die 32-Jährige den Halt verlor und stürzte.

Die Verhandlung ist auf drei Tage angesetzt, 29 Zeugen und ein Sachverständiger sind geladen. Den Angeklagten droht eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe. Ein Urteil wird für den 23. November erwartet. 


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


09.11.2017 - 07:05 Uhr