Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Gefährliche Problemstelle beim Umspannwerk?
Vor allem nach Feierabend bildet sich auf der B27 zwischen Dußlingen und Ofterdingen Stau.Bild: Franke
Einfädeln bei Tempo 100 ins B27-Nadelöhr

Gefährliche Problemstelle beim Umspannwerk?

Allein dieses Jahr hat es fünf Mal an der Fahrbahnverengung zwischen Dußlingen und Ofterdingen gekracht. Die Polizei sieht aber keinen Unfallschwerpunkt.

16.12.2016
  • Moritz Siebert

Nach dem Dußlinger Tunnel bleibt die B 27 in Richtung Ofterdingen noch etwa einen halben Kilometer lang zweispurig. Nach der Röhre folgt die Abfahrt nach Nehren, danach der B27-Zubringer von diesem Ort. Dann verengt sich die Fahrbahn. Im Tunnel gilt Tempo 80, danach Tempo 100. Erst wenn die Straße einspurig ist, müssen die Autofahrer ihre Geschwindigkeit wieder reduzieren. Vor allem nach Feierabend staut sich der Verkehr auf dem Abschnitt zwischen Dußlingen und Ofterdingen, und an besagter Engstelle kommt es regelmäßig zu Unfällen.

Am Mittwochabend dieser Woche unterschätzte ein 53-jähriger Mann aus Oberbayern das Stau-Ende an der Einfädelstelle und raste in einen Pkw (wir berichteten). Dieser wurde zwischen dem Auto des 53-Jährigen und einem weiteren Wagen eingequetscht. Die beiden Insassen musste die Feuerwehr schwerverletzt freischneiden.
Es war nicht der erste Unfall in diesem Jahr an diesem Ort (siehe unten). In einem offenen Brief hat die Kreistagsfraktion der SPD am Freitag das Landratsamt, das Regierungspräsidium und das Verkehrsministerium aufgefordert, den angeblichen Unfallschwerpunkt beim Nehrener Umspannwerk zu entschärfen. Hinweise auf die Staugefahr und die Biegung der Straße müssten wesentlich verstärkt werden, heißt es im Schreiben, zum Beispiel durch permanent blinkende Lampen und ein Staugefahr-Schild. „Eine Geschwindigkeitsreduktion auf Tempo 80 und das Vorverlegen des Überholverbots könnten zusätzlich helfen.“

Schon vor einem Jahr habe die SPD-Fraktion mit der Verkehrsabteilung im Landratsamt über die Problemstelle gesprochen, heißt es im Schreiben außerdem. Geschehen ist aber nichts. Auch nach dem jetzigen Aufruf sind die Aussichten auf Entschärfung wohl eher schlecht.

„Es ist nie und nimmer ein Unfallschwerpunkt“, sagt Polizeisprecher Josef Hönes. Es handle sich um ein Nadelöhr, ähnlich wie in Bad Sebastiansweiler. Die Verkehrsführung ist nach seiner Ansicht für die Unfälle aber nicht entscheidend. Die Unfallverursacher seien „entweder abgelenkt oder unaufmerksam“. Der Rückstau entstehe auch nicht an der Stelle, an der sich die Fahrbahn verengt, sondern in Ofterdingen, erklärt Hönes. Und die Unfälle von diesem Jahr hätten sich zum allergrößten Teil erst auf dem einspurigen Abschnitt, und nicht davor oder direkt am Übergang ereignet. Der Unfall diese Woche mache da die Ausnahme. Auch die Geschwindigkeit sei nicht als Ursache für die Unfälle auszumachen, meint Hönes. Außer dem Zusammenstoß vom Mittwoch habe es sich um verhältnismäßig leichte Unfälle gehandelt dieses Jahr, bei denen das Tempo der jeweiligen Verursacher nicht allzu hoch war.

Auch auf dem Regierungspräsidium ist die Fahrbahnverengung zwischen Dußlingen und Ofterdingen nicht als Unfallschwerpunkt bekannt.

Unfälle an der B27-Verengung Richtung Ofterdingen

14. Dezember 2016 Ein BMW-Fahrer erkennt das Stau-Ende nicht rechtzeitig und rast in den Wagen vor ihm. Die beiden Insassen verletzen sich lebensgefährlich.

2. Dezember 2016 Bei einem Auffahrunfall verletzt sich eine Person leicht. Zwei Fahrzeuge sind in den Unfall involviert.

17. Mai 2016 Ein Mann aus der Schweiz setzt kurz vor dem Übergang zur Einspurigkeit zum Überholmanöver an und rast in einen Wagen, dessen Fahrer wegen des Stau-Endes bremsen musste. Insgesamt sind vier Autos in den Unfall verwickelt.

14. April 2016 Bei einem Auffahrunfall werden vier Autos beschädigt. Eine Person verletzt sich leicht.

26. Januar 2016 Ein 53-Jähriger Mann gerät mit seinem Wagen auf die Gegenfahrbahn und stößt mit dem Wagen einer jungen Frau zusammen. Verletzt wird niemand. Die beiden Autos sind schwer beschädigt.

22. Oktober 2015 Ein Lkw-Fahrer erkennt das Stau-Ende nicht rechtzeitig. Er will abbremsen, verwechselt aber Brems- mit Gaspedal und rast in den Wagen vor ihm. Vier Autos sind in den Unfall verwickelt, fünf Personen verletzen sich schwer.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

16.12.2016, 21:43 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb

Spendenaktion 2016

Das TAGBLATT sucht Projekte mit Finanzbedarf
Auf diese Konten können Sie spenden:
Kreissparkasse Tübingen
IBAN: DE94 6415 0020 0000 1711 11
Volksbank Tübingen
IBAN: DE91 6419 0110 0171 1110 01
Bitte vermerken Sie, wenn Sie ein bestimmtes der beiden Projekte unterstützen wollen, im TAGBLATT nicht erwähnt werden möchten oder eine Spendenquittung benötigen.

Die Zukunft des Bierkellers

Der Bierkeller, die Kultkneipe unter der Mensa Wilhelmstraße, soll nun doch trotz Campus-Umbau erhalten werden. Welcher Rettungsplan ist Ihr Favorit?
284 abgegebene Stimmen
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Medizintechnik - Schrittmacher der Region Neckar-Alb
Neueste Artikel
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular