Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Geduldsprobe nähert sich dem Ende
Die Bauarbeiter legen bei der B?10 letzte Handgriffe an: Die neuen Fahrbahnteiler aus Beton werden eingesetzt. Foto: Ferdinando Jannone
Straßenbau

Geduldsprobe nähert sich dem Ende

Die Belagarbeiten auf der B 10 zwischen der Abzweigung B 14 und Esslingen haben länger gedauert als geplant. Spätestens von Mittwoch an soll der Verkehr wieder normal laufen.

06.11.2017
  • DANIEL GRUPP

Stuttgart. Zigtausend Pendler sind täglich auf der B 10 zwischen Stuttgart und Esslingen unterwegs oder fahren von der B 14 in Richtung A8. Außerhalb der Ferien sollen es im Schnitt 83 000 Fahrzeuge am Tag sein. Das führt auch ohne zusätzliche Behinderungen im täglichen Berufsverkehr zu Staus. Erst recht, wenn, wie in den vergangenen Monaten, eine umfangreiche Straßensanierung für zusätzliche Engpässe gesorgt hat.

Um die verkehrsärmere Zeit zu nutzen, sollte die vom Regierungspräsidium (RP) Stuttgart gesteuerte Fahrbahnsanierung zwischen dem Dreieck Neckarpark und Esslingen in den Sommerferien über die Bühne gehen. Die Zeit hat allerdings nicht gereicht, auch in den zusätzlichen vier Wochen Extrazeit, die Anfang September angekündigt worden waren, ließen sich die Arbeiten nicht abschließen.

Jetzt zeichnet sich ein Ende der Geduldsprobe ab. Die Baustelleneinrichtungen würden abgebaut, spätestens am Mittwoch gelte wieder die normale Verkehrsführung, kündigt RP-Sprecher Matthias Kreuzinger an. „Allerdings gilt bis Ende November weiterhin Tempo 60, weil noch Mittelleitplanken fehlen.“

Die Sanierung der insgesamt etwa sieben Kilometer langen Strecke – die ersten Arbeiten haben schon Mitte Juni begonnen – kostet laut Kreuzinger rund 10,5 Millionen Euro. Der RP-Sprecher spricht von einer „relativ großen Maßnahme“, auch wegen den Arbeiten an den Rampen und den Ein- und Ausfahrten. „Die Zufahrt zu den anliegenden Firmen zu gewährleisten war eine Herausforderung für die Logistik.“ Weil zusätzliche Arbeiten an den Schächten, einer Grundwasserwanne und an der Zufahrt zur B 14 angefallen sind, liegen die Kosten um etwa 1,5 Millionen Euro über der Planung.

Auf der Strecke wurde ein sogenannter lärmarmer Asphalt verlegt. Der soll die Anlieger in Wangen und Hedelfingen etwas vom Krach der vielen Autos und Lastwagen entlasten. Ein sogenannter „Flüsterasphalt“ wurde aber nicht verwendet (siehe Infokasten).

Neu ist auch, dass auf einem rund einem Kilometer langen Stück die herkömmlichen Mittelleitplanken durch Trennblöcke aus Beton ersetzt wurden, die nicht in den Boden gerammt werden müssen, sondern in eine Art Fuge eingepasst werden. Diese Trennung der Fahrbahnen wurde gewählt, weil dort im Untergrund verschiedene Versorgungsleitungen und Kanäle liegen. Die Betonblöcke haben aber auch einen Teil der Verzögerung ausgelöst. Kreuzinger: „Da haben einige Stücke nicht gepasst.“

Neue Radarfallen

Die Trennung per Betonblöcken ist zwar schmaler als die bisher begrünten Mittelstreifen. Die Fahrbahnbreite bleibt aber je Richtung bei 10,5 Meter: jeweils 3,5 Meter die Fahrbahnen und die Standspur. Um die gewonnenen Zentimeter werden die Ränder etwas breiter.

Seit Jahr und Tag sorgen vier ältere Radarfallen dafür, dass zwischen Hedelfingen und der Gaisburger Brücke die Höchstgeschwindigkeit halbwegs eingehalten wird. Die Geräte wurden während der Sanierung abgebaut. Potenzielle Schnellfahrer sollten sich aber nicht zu früh freuen. Die Stadt Stuttgart werde dort bald moderne Säulenblitzgeräte aufstellen, kündigt Kreuzinger an.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular