Korntal-Münchingen

Fußballtrainer soll Jungen sexuell belästigt haben

Von dpa/lsw

Ein ehemaliger Fußballjugendtrainer aus Korntal-Münchingen (Landkreis Ludwigsburg) soll 16 Jungen sexuell belästigt haben.

Korntal-Münchingen. Der 19-Jährige habe die Vorwürfe eingeräumt, teilten Staatsanwaltschaft Stuttgart und Polizei Ludwigsburg am Mittwoch mit. Er soll seinen Opfern im Alter zwischen 11 und 14 Jahren Pornos gezeigt und anzügliche Fragen gestellt haben. Körperlich vergangen habe er sich nicht an den Kindern, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann ist nach seinem Geständnis wieder auf freiem Fuß, wegen Verdachts auf sexuellen Missbrauchs wird aber weiter ermittelt.

Im Februar hatten die Eltern eines Jugendlichen den 19-Jährigen angezeigt. Sie hatten auf dem Handy ihres Sohnes verdächtige Nachrichten gefunden. Daraufhin hegten sie den Verdacht, der damalige Trainer in der Fußballjugend habe ihrem Sohn pornografische Videos überlassen und unzulässige Fragen gestellt. Polizisten durchsuchten die Wohnung des 19-Jährigen und nahmen Smartphones und Speichermedien mit.

Deren Auswertung führte zu 15 weiteren Kindern, zu denen der 19-Jährige zwischen Dezember 2015 und Ende Februar 2017 entweder über das Training oder als Betreuer einer Ferienfreizeit Kontakt hatte. Der Verdächtige soll ihnen unter einem Vorwand intime Fragen gestellt haben. Zudem soll der Mann den Kindern Pornos angeboten haben. Seit Bekanntwerden der Vorwürfe ist er nicht mehr Trainer in dem Sportverein.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


08.11.2017 - 14:45 Uhr