Volleyball-Bundesliga

Friederich Nagel fällt aus

Von Tobias Zug

Drei Außenbänder gerissen: Der Mittelblocker verletzte sich beim Turnier in Bühl und fehlt dem TV Rottenburg in den ersten Saisonspielen.

Friederich Nagel fällt aus

Fällt für mehrere Wochen aus: Rottenburgs Mittelblocker Friederich Nagel. Archivbild: Ulmer

Gleich im ersten Spiel passierte es. Gegen den Gastgeber, die Bisons Bühl, knickte Rottenburgs Mittelblocker Friederich Nagel gleich zu Beginn nach einer Blockaktion bei der Landung plötzlich um. Blieb liegen. Und konnte nicht mehr weiter spielen. Nach der ärztlichen Untersuchung von Mannschaftsarzt Maik Schwitalle stand fest: Drei Außenbänder sind gerissen. Nagel fehlt somit voraussichtlich in den nächsten vier Wochen und wird dem TVR damit zu Saisonbeginn (erstes Spiel am 14. Oktober) fehlen. „Das trifft uns natürlich hart“, sagt TVR-Manager Philipp Vollmer, „mit Fred fehlt uns auch ein richtiger Leader.“

Nach dem Turnier besprachen sich Manager und Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger gleich, überlegten, wie sie den Ausfall kompensieren. Eine Idee war, einen neuen Spieler verpflichten. Zumindest bis zum ersten Saisonspiel am Samstag passiere da aber nichts, versichert Vollmer: „Wir machen keinen Schnellschuss.“

Paul Henning soll jetzt ran

Nagel soll seine Verletzung auskurieren. Für ihn muss, darf und soll der 20-jährige Zugang Paul Henning jetzt einspringen, der vom Volleyball-Internat aus Frankfurt kam. Henning ist nach Lars Wilmsen und Nagel der dritte Mittelblocker im Team. Eigentlich sollte er neben den Zweien behutsam und langsam an die Mannschaft herangeführt werden. „Jetzt kommt er schneller rein als gedacht“, sagt Vollmer. Problem allerdings: Henning musste in der Vorbereitung eine Zeitlang pausieren wegen einer Knöchelverletzung, „er steht nicht in vollem Saft“, sagt Vollmer.

Der Manager hofft, dass die Misere auch was Gutes habe: „Ich denke, wir werden jetzt noch enger zusammenrücken.“

Das Sportliche beim Vorbereitungsturnier in Bühl geriet da fast schon in den Hintergrund. Der Chronistenpflicht halber: Gegen Bühl lief nicht viel, der TVR verlor mit 0:2. Besser machten es die Rottenburger gegen die Ungarn von Fino Kaposvár, dem Ex-Klub des TVR-Diagonalen Ferenc Németh. Mit 2:0 gewannen da die Rottenburger. „Gegen Kaposvár haben wir unsere Fehler vermieden“, sagte TVR-Libero Johannes Elsäßer, „auf der anderen Seite hat uns der Gegner das Spiel durch Eigenfehler erleichtert.“ Das Turnier gewannen die Bühler, die ebenfalls die Ungarn aus Kaposvár besiegten.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


10.10.2017 - 01:00 Uhr