Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Freestyle in der Landeshauptstadt
Abgehoben: Ein Crew-Mitglied in Aktion. Foto: Goodtimes Crew
Stuttgart im Salto erobert

Freestyle in der Landeshauptstadt

Ein Video zeigt spektakuläre Freestyle-Aktionen der „Goodtimes Crew“. Zehntausende haben es schon gesehen.

28.08.2017
  • Dominique Leibbrand

Stuttgart. Die Kamera fährt auf den Hauptbahnhof zu, streift über den Talkessel mit seinen Hügeln und dem Fernsehturm. Blauer Himmel, strahlender Sonnenschein – die Landeshauptstadt von ihrer besten Seite. Schnitt. Ein junger Kerl im Skater-Look rennt auf den Kleinen Schlossplatz zu, gleitet die Wand wie eine Katze hoch, wirbelt durch die Luft, schlägt Räder und Salti, Tauben fliegen in die Luft. Die Einstellungen wechseln zwischen Beschleunigung und Zeitlupe.

Der junge Mann auf dem Video ist Teil der „Goodtimes Crew“, einer etwa 20-köpfigen Gruppe von Sportenthusiasten, die sich rund um die Freestyle Academy Stuttgart in Rutesheim (Kreis Böblingen) zusammengefunden hat. Den Film haben zwei Mitglieder der Crew gedreht, die mit „Film Frei“ eine eigene Produktionsfirma gegründet haben. Mit dem Video, das bislang mehr als 50.000 Mal angeklickt worden sei, wollen sie ihren Sport und ihre Stadt feiern – die meisten studieren oder leben in Stuttgart.

„Wir üben so ziemlich alle Freestyle-Sportarten aus, die es gibt“, erzählt Alexander Strifler (23), Crew-Mitglied und Filmemacher. Das geht vom Free-Running, Skate-, Street- und Snowboard über Skifahren und Slackline bis hin zum Scooterfahren. Allen gemein sei das Trampolinspringen, bei dem jeder seine Sportart bei Sprüngen und Figuren einfließen lassen könne. Trainiert wird zwar in der Academy, die auf 16.000 Quadratmetern mit Schanzen, Skipisten, Trampolins und Kletterwand viel Platz bietet. Immer wieder erobern die Crew-Mitglieder aber auch Stadträume mit ihren Freestyle-Aktionen. Die bislang spektakulärste sieht man ebenfalls auf dem Video. Dafür haben die Sportler ein 350 Kilogramm schweres Trampolin aufs Kaufhof-Dach zum Sky Beach gewuchtet.

Salti, Drehungen, Flips, Schrauben oder Handstand – dafür braucht man Mut. „Es geht aber nicht nur um Adrenalin, sondern um dem Style“, sagt Striflers Filmemacher-Partner und Crew-Kollege Peter Church (27). Ziel sei nicht, Hindernisse schnell zu überwinden, sondern spielerisch mit möglichst einfallsreichen Tricks. Zu diesen spornen sich die Crew-Mitglieder gegenseitig an. Verletzungen bleiben bei den waghalsigen Aktionen nicht aus. Prellungen, Schürfwunden und auch mal ein Knochenbruch gehören dazu. „Es ist gefährlicher als Boccia, aber so wild dann auch wieder nicht“, sagt Alexander Strifler.

Bei großen Wettbewerben feierte bislang mit dem 37-jährigen Thomas Kienle ein Crew-Mitglied überregionale Erfolge. Vier Weltmeister-Titel gewann er auf dem Streetboard. Davon abgesehen ist der Name der Crew Programm. Peter Church: „Wir haben einfach eine gute Zeit zusammen.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.08.2017, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Filme aus der arabischen Welt Tausende Besucher bei Tübingen Filmfestival
Nachruf · Klaus-Peter Eichele Ein Weltbeobachter und Romantiker
Arabisches Filmfestival Eine Kindheit im Iran
Über Punk-Rock aus Reutlingen 30 Jahre Sumpfpäpste in einem Dokumentarfilm
Arabisches Filmfestival mit weiblicher Handschrift Auftakt mit einer Reise durch den Irak
Film Commission auf Tour So filmreif ist die Region
Zuletzt kommentiert
… „ES“ ist ein Kinderfilm für Erwachsene, denn die Helden sind allesamt angehende Teens. Es sind Pubertierende mit all ihren Nöten aus körperlichen Defiziten, großkotzigen Bullies, die die Stadt zu „ihrer“ Stadt erklären, übergriffigen Eltern und vor allem mit einem uralten Schrecken, der der Stadt schon bei der Gründung eingeschrieben wurde: Pennywise. Das alles kommt so fein austariert und bis ins letzte Detail stimmig umgesetzt daher, dass die Kinder dem empfindsamen Zuschauer recht bald ans Herz wachsen, Kinder einer Zeit und Kultur, in der der Horror für Stephen King noch aus dem Kleinstädtischen erwuchs. „ES“ spart nicht an einigen krassen Effekten, ist aber in seinen besten Momenten (und die sind beileibe nicht rar) dort am stärksten, wo es um das scheinbar Nebensächliche und Beiläufige geht: Wenn der Vater von Beverly seiner Tochter etwas zu lange über das Haar streicht, wenn der dicke Ben in der Bibliothek recherchiert und im Hintergrund die Bibliothekarin nicht weicht, wenn Stanley in der Synagoge ein Bild betrachtet und es irgendwann zurückschaut ….. das sind nur ein paar der vielen Szenen, bei denen es / „ES“ dich beklemmend schaudern macht. Chapeau.
Peter Dorn über Es
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
„Es ist ein großes Puzzle“ Hochklassige Miniserie an vier Abenden
Jean Rochefort ist gestorben Mit Schalk, Charme und Schnauzbart
Stephen Kings „Es“-Verfilmung Es ist zum Fürchten
Harry Dean Stanton mit 91 Jahren gestorben Ein Gesicht, das alles erzählt

Fußballduell der Woche

477 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular