Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Frances Ha

Frances Ha

Indie-Komödie um eine junge Frau, die sich in New York von einem Job zum nächsten hangelt und lustlos die Liebhaber wechselt.

Jetzt im Kino: Sie lässt sich ziellos durchs Leben treiben - "Frances Ha"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Sie lässt sich ziellos durchs Leben treiben - "Frances Ha" --

02:04 min

USA

Regie: Noah Baumbach
Mit: Greta Gerwig, Mickey Sumner, Michael Esper

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.07.2013
  • Dorothee Hermann

Frances (Greta Gerwig) hat einen unschätzbaren Vorzug. Egal, wie finster es für sie aussieht, als sie auch noch die Wohnung verliert: die ein wenig unbeholfene Tänzerin verliert nie die Fassung und bleibt immer in Kontakt mit den Menschen um sie herum. Sogar wenn sie mit einem Drehwurm im Kopf aufs Bett sinkt und sich nichts sehnlicher wünscht als ihre Ruhe, geht sie geduldig auf die Hilfsangebote ihres Mitbewohners ein.

Als Einstieg muss sie die Zurückweisung verkraften, dass ihre beste Freundin Sophie (Mickey Sumner) lieber zu einer blöden Kuh ziehen will, weil die halt in einem attraktiveren Stadtteil New Yorks wohnt. Prompt reiht sich Rückschlag an Rückschlag, nur: Frances läuft einfach immer weiter. Als sie bei einem Abendessen mit lauter arrivierten Yuppies aufgelaufen und zudem völlig pleite ist, bucht sie noch einen Flug nach Paris.

Die französische Nouvelle Vague ist der Ursprung des Retrolooks, für den sich Regisseur Noah Baumbach („Greenberg“) entschieden hat. Nur die allgegenwärtigen Tablets und Smartphones signalisieren, dass die Figuren nicht durch ein nostalgiesattes Gestern taumeln, sondern unter den verschärften Konkurrenz- und Erreichbarkeits-Bedingungen der Gegenwart unterwegs sind. Als Frances einmal durch die verwaschenen Grau- und Schwarztöne einer New Yorker Nacht sprintet, sind nur die typischen US-Polizeisirenen vertraut. Den Gesichtern gibt der Schwarz-Weiß-Look die Intensität von Fotoporträts der sechziger Jahre – statt der austauschbaren Buntheit massenhafter Handyschnappschüsse. Dadurch konzentriert man sich mehr auf die Mimik, zumal die Dingwelt (etwa ein kurz ins Bild gerückter Supermarkt) ohne Farbe überraschend glanzlos wirkt.

Was Kameramann Sam Levy an der Grenze zwischen Grauschattierungen und erstaunlich klarem Schwarz leistet, ist meisterlich. Etwa, wenn sich nach leicht unscharfen Innenaufnahmen plötzlich das scheinbar helle Dunkel der Tanzbühne öffnet. Die wie aus dem Augenblick entwickelten Dialoge dürften ebenso sorgfältig gestaltet worden sein. „Du wirkst viel älter als Sophie, aber weniger erwachsen“, muss Frances sich einmal anhören. Kein Wunder, dass sie irgendwann als persönliches Motto kundtut: „Ich liebe Dinge, die wie Fehler aussehen“.

Zeigt auf charmant unbeholfene Art, dass New York nicht allein den Yuppies gehört.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.07.2013, 12:00 Uhr | geändert: 18.09.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
25.08.2013

12:00 Uhr

Joe schrieb:

Dieser Film hat zwar einen besonderen Charme, jedoch gibt es schon einige Durchhänger. Einige witzige Szenen sind schon vorhanden. Die Art des Witzes wiederholt sich leider und lädt dann zum Einschlafen ein. So gut wie über diesen Film immer geschrieben wird, ist er nicht. Es ist ein nur ein ganz normaler durchschnittlicher Kinofilm.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Am Mittwoch startet das Filmfest Cine Latino Wahlkampf mit Thriller-Qualität
Mit Baby ging es langsamer voran Videotagebuch einer Reise um die Welt
Zuletzt kommentiert
...  Der beste Film, den ich seit langem gesehen habe: Unterschiedliche Protagonisten versuchen jeder auf seine Art, sich durch das Menschenaffentum zu schlagen. Sie tun das mit Witz, Einfallsreichtum und Zusammenhalt. Zunächst will ihnen das auch gelingen, dann werden Ihnen doch zu viele Steine in den Weg gelegt. Die Aufnahmen der einzelnen Szenen sind grandios, die Musik ist spitze, und die Handlung ist bitter-böse-humorvoll. Gut fand ich die Szene, als der Typ bei der Polizei sitzt und die seine Finger anbscannen und seine Hand in einen Scanner legen. Und dann das Geräusch von diesem absurden Gerät in die Stille des Kinosaals hinein, super! Oder der Bulle, dessen Finger wie eine blinde Krähe über der Tastatur kreist, bevor sie dann gnadenlos zuschlägt
Herr Gscheitle über Die andere Seite der Hoffnung
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger

Was halten Sie vom TüBus-Flatrate-Vorschlag der Stadtverwaltung?

1029 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff