Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Foxcatcher

Foxcatcher

Steve Carell spielt in dem Drama einen exzentrischen Multimillionär, der mit brachialen Mitteln sportlichen Erfolg erzwingen will.

Jetzt im Kino: Bizarres Psychoduell zwischen zwei Ringern und einem Milliardär - „Foxcatcher“

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Bizarres Psychoduell zwischen zwei Ringern und einem Milliardär - „Foxcatcher“ --

02:19 min

USA

Regie: Bennett Miller
Mit: Steve Carell, Channing Tatum, Mark Ruffalo

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
02.02.2015
  • Dorothee Hermann

Ein Mensch, der nur den eigenen Körper als Kapital hat, spielt mit einem verdammt hohen Einsatz. Channing Tatum („Magic Mike“) gibt den Ringer Mark Schultz als Underdog, mit bullig auftrainiertem Körper und wuchtig vorgeschobenem Unterkiefer, ganz ohne seine gewohnte Netter-Junge-Attraktivität. Beim Training in einer Provinzhalle verrät auf den ersten Blick nichts sein Olympiaformat. Wie die schweren Körper aufeinanderprallen, hat bei aller suggerierten Brutalität auch etwas sehr Intimes. Erst im Nachhinein enthüllt Regisseur Bennett Miller („Capote“), dass der Trainer Marks älterer Bruder Dave (Mark Ruffalo) ist, ebenfalls Weltklasseringer.

Als sich der Milliardär John du Pont (grandios unterkühlt gespielt von US-Komiker Steve Carell in der Grusel-Rolle als Vielleicht-Psychopath) für Mark interessiert, gerät der in eine bizarre Welt. Das weitläufige Anwesen der Du-Pont-Dynastie samt den teuren Rassepferden der tyrannischen, aber wegen Gebrechlichkeit kaum mehr auftretenden Mutter (Vanessa Redgrave) scheint im ländlichen Pennsylvania eine Gesellschaftsform zu konservieren, die sich spätestens im 19. Jahrhundert überlebt hatte.

Den protzigen, aber sterilen Räumen voller Trophäen möchte John den Spitzenringer als Krönung hinzufügen – um den angehäuften, toten Reichtum der eigenen Vorfahren mit einem lebenden Statussymbol zu übertreffen. Und wohl auch, um sich den Sohn zu schaffen, den der Einzelgänger, hinter dessen blasser, wie ausgelöschter Mimik ein Waffen- und Flaggenfetischist steckt, nie hatte.

Es ist gespenstisch mitanzusehen, wie der Star-Ringer mit der überwältigenden Körperlichkeit seiner erstarrten Umgebung immer ähnlicher wird – bei nachlassender Kondition. Als der gestörte Tycoon kapiert, dass er Mark trotz maximaler Abhängigkeit nie vollständig kontrollieren kann, holt er auch Dave auf das Anwesen – und entfesselt eine verhängnisvolle Psychodynamik. Als sich die Szenerie endlich weitet, weg von den klaustrophobischen Innenräumen, ist das kein gutes Zeichen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.02.2015, 12:00 Uhr | geändert: 18.02.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Filme aus der arabischen Welt Tausende Besucher bei Tübingen Filmfestival
Nachruf · Klaus-Peter Eichele Ein Weltbeobachter und Romantiker
Arabisches Filmfestival Eine Kindheit im Iran
Über Punk-Rock aus Reutlingen 30 Jahre Sumpfpäpste in einem Dokumentarfilm
Arabisches Filmfestival mit weiblicher Handschrift Auftakt mit einer Reise durch den Irak
Film Commission auf Tour So filmreif ist die Region
Zuletzt kommentiert
… „ES“ ist ein Kinderfilm für Erwachsene, denn die Helden sind allesamt angehende Teens. Es sind Pubertierende mit all ihren Nöten aus körperlichen Defiziten, großkotzigen Bullies, die die Stadt zu „ihrer“ Stadt erklären, übergriffigen Eltern und vor allem mit einem uralten Schrecken, der der Stadt schon bei der Gründung eingeschrieben wurde: Pennywise. Das alles kommt so fein austariert und bis ins letzte Detail stimmig umgesetzt daher, dass die Kinder dem empfindsamen Zuschauer recht bald ans Herz wachsen, Kinder einer Zeit und Kultur, in der der Horror für Stephen King noch aus dem Kleinstädtischen erwuchs. „ES“ spart nicht an einigen krassen Effekten, ist aber in seinen besten Momenten (und die sind beileibe nicht rar) dort am stärksten, wo es um das scheinbar Nebensächliche und Beiläufige geht: Wenn der Vater von Beverly seiner Tochter etwas zu lange über das Haar streicht, wenn der dicke Ben in der Bibliothek recherchiert und im Hintergrund die Bibliothekarin nicht weicht, wenn Stanley in der Synagoge ein Bild betrachtet und es irgendwann zurückschaut ….. das sind nur ein paar der vielen Szenen, bei denen es / „ES“ dich beklemmend schaudern macht. Chapeau.
Peter Dorn über Es
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
„Es ist ein großes Puzzle“ Hochklassige Miniserie an vier Abenden
Jean Rochefort ist gestorben Mit Schalk, Charme und Schnauzbart
Stephen Kings „Es“-Verfilmung Es ist zum Fürchten
Harry Dean Stanton mit 91 Jahren gestorben Ein Gesicht, das alles erzählt
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular