Friedrichshafen

Flughafen Friedrichshafen will sich neu aufstellen

Von dpa/lsw

Mit frischem Geld der Eigentümer will sich der von Verlusten geplagte Bodensee-Airport Friedrichshafen neu ausrichten.

Flughafen Friedrichshafen will sich neu aufstellen

Ein Flugzeug startet vom Bodensee-Airport in Friedrichshafen. Foto: Felix Kästle/Archiv dpa/lsw

Friedrichshafen. Am Dienstag wurde ein Konzept zur Restrukturierung veröffentlicht, das unter anderem neue Darlehen der Gesellschafter in Höhe von insgesamt 13,6 Millionen Euro für die kommenden drei Jahre vorsieht, wie der Flughafen mitteilte. Gut die Hälfte soll zur Tilgung anderer Darlehen genutzt werden, um die Zinslast zu senken. Der Rest soll dazu dienen, anstehende Investitionen in Höhe von 13,2 Millionen Euro bis 2022 mitzufinanzieren.

«Ich bin überzeugt, dass wir mit einem soliden Plan und gut durchdachten Maßnahmenpaket den Flughafen Friedrichshafen aus den Turbulenzen navigieren und auf ein stabiles wirtschaftliches Fundament stellen können», betonte Geschäftsführer Claus-Dieter Wehr laut Mitteilung. Die bis 2021 gewährten Darlehen sollten dann in Eigenkapital umgewandelt werden. Der Flughafen hatte in den vergangenen zwei Jahren jeweils rund 1,5 Millionen Euro Verlust gemacht, in diesem Jahr werden es den Angaben zufolge wohl rund zwei Millionen Euro sein. Das operative Geschäft ohne die Belastungen aus Zinsen, Tilgung und Abschreibungen laufe aber positiv, betonte Wehr.

Hauptgesellschafter des Flughafens sind die Stadt Friedrichshafen und der Bodenseekreis, deren Gremien nun über das Konzept beraten müssen.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


07.11.2017 - 16:47 Uhr