Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen




- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Vom gut eingeführten Seriennamen „Fluch der Karibik“ müssen sich die Fans verabschieden. Teil drei des Piratenspektakels segelt der weltweit einheitlichen Vermarktung wegen unter englischsprachiger Flagge. Vom gleichen nivellierenden Geist ist auch der Film selbst: ein auf Kinoleinwand transponierter Disney-Themenpark.

Nach dem furiosen Auftaktfilm kam die erste Fortsetzung dank einiger guter visueller Ideen noch halbwegs ordentlich über die Runden. Für die dritte Folge hat sich die Kreativ-Abteilung nun überhaupt nichts Neues mehr einfallen lassen. So bleibt die einzige frisch eingeführte Figur des chinesischen Piraten Sao Feng, obwohl mit Chow Yun-Fat von einem Schauspieler der Spitzenklasse verkörpert, ohne nachhaltige Wirkung.

Dabei beginnt der Film stark mit einer kompromisslos düster inszenierten Massenhinrichtung von mutmaßlichen Seeräuber-Sympathisanten durch das Terrorregime der „East India Company“ (laut Produzent Jerry Bruckheimer ein Symbol des globalen Raubtier-Kapitalismus). Wenig später folgt eine prächtig surreale Episode, in der sich Captain Sparrow alias Johnny Depp mit seinem Schiff allein in einer Salzwüste wiederfindet. Und auch die mit Slapstick gewürzten Dada-Debatten im Piratenparlament bieten Grund zum Schmunzeln – zumal Rolling Stone Keith Richards hier seinen lang ersehnten Kurzauftritt hat.

Solche Highlights saufen aber in der Flut schier endloser Variationen bekannter Motive ab. Statt wie im Original eine einzige Geschichte gut zu erzählen, werfen die Macher um Regisseur Gore Verbinski deren fünf oder sechs halblebige hin – als bloße Aufhänger für rasant um sich selbst kreisende Kirmesattraktionen.
So tendiert die Spannung gegen Null, derweil die wiederum ganz auf Johnny Depp zugeschnittene Klabautermann-Komik erhebliche Abnutzungserscheinungen zeigt und die Romantik – angesichts des wie im Wachkoma dümpelnden Orlando Bloom – auf den zu schmalen Schultern Keira Knightleys lastet.

Als 90-Minuten-Destillat hätte das trotzdem ein flott unterhaltendes Stück Popcornkino werden können. Auf die fast doppelte Länge zerdehnt, ist es am Ende bloß noch ermattend.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
Ein Superfilm: Superb gespielte und inszenierte Liebes- und Emanzipationsgeschichte. Politisch hochaktuell, weil sie zeigt, wie verheerend Nationalismus war und ist. Ozon macht m.E. zur Zeit weltweit die glaubwürdigsten, sensibelsten und sinnlichsten Beziehungsfilme, und er inspiriert besonders seine Schauspieleinnen zu Höchstleistungen. Nicht verpassen!
Klex über Frantz
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Klassisches Fernsehen sieht alt aus Streaming ist auch in Deutschland auf dem Vormarsch
Interview mit dem Schauspieler Bjarne Mädel „Meine Halbzeit ist schon vorbei“
Von „Dr. Seltsam“ bis „House Of Cards“ Mal Schurke, mal Held: Hollywood und seine US-Präsidenten

Umfrage zu vollen Altstadtgassen

1085 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff