Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Selbstgebastelter Böller fliegt jungem Tübinger um die Ohren

Finger lädiert, Verbrennungen im Gesicht

Einem jungen Mann ist am Silvesternachmittag ein Feuerwerkskörper in der Hand explodiert.

01.01.2013
  • von sg

Der behandelnde Chirurg an der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik (BG) in Tübingen sieht Chancen, dass alles wieder verheilt. Doch noch bestehe auch die Gefahr, dass der junge Mann Finger verliere. Ursache war Leichtsinn: Hochgegangen sei kein gekaufter Böller, sondern „eine selbstgebastelte Rohrbombe“. Der Patient habe Pulver aus anderen Böllern gekratzt und in ein Rohr gefüllt. Das Ganze sei ihm dann um die Ohren geflogen.

Beim zweiten schwereren Fall, der in der BG behandelt wurde, hat ein zu früh explodierter Böller in der Silvesternacht bei einem Tübinger zu Verbrennungen im Gesicht geführt. Die Augen haben den Unfall überstanden. Und der Chirurg geht davon aus, dass die Brandverletzungen der Haut wieder ganz verheilen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.01.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Heute meist gelesen
Sportwagen drängt Porsche Cayenne von der B27 Polizei sucht flüchtigen Sportwagenfahrer
Gegen Einschränkungen beim Familiennachzug Landesfamilienrat: Schutz der Familie ist ein Grundrecht
In Mannheim stehen fünf Mitglieder des Rocker-Clubs "Osmania Germania" vor Gericht Blutige Fehde auf offener Straße
Wirtschaft im Profil